Die Corona-Einreiseverordnung wird seit dem 13. Mai 2021 bundesweit einheitlich geregelt. Zweck der Verordnung ist es, im Rahmen der Einreise von Personen in die Bundesrepublik Deutschland Infektionen mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 und insbesondere mit besorgniserregenden Virusvarianten des Corona-Virus SARS-CoV-2 frühzeitig zu verhindern, um seine Verbreitung in der Bundesrepublik Deutschland zu verhindern.

Die neue Coronavirus-Einreiseverordnung ist zum 1. Juni 2022 in Kraft getreten. Die Änderungen betreffen die Abschaffung der Kategorie der Hochrisikogebiete, die grundsätzliche Abschaffung der 3G-Kontrolle bei der Einreise sowie die Anerkennung weiterer Impfstoffe zum Zwecke der Einreise.

Die Kategorie der Hochrisikogebiete wird gestrichen. Einreisende brauchen keinen Nachweis mehr, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind, sofern die Einreise nicht aus einem Virusvariantengebiet erfolgt. Hier gelten nach wie vor die bestehenden strengen Anmelde-, Nachweis- und Quarantäneregelungen.

Impfnachweis: Für den Impfnachweis ist es künftig ausreichend, wenn man mit den von der WHO anerkannten Impfstoffen Sinova, Sinopharm oder Coronavac von chinesischen Herstellern oder Covaxin eines indischen Herstellers geimpft ist. Im Fall einer Impfung mit einem der oben genannten von der WHO anerkannten Impfstoffe ist 270 Tage nach der Grundimmunisierung eine Auffrischimpfung mit den oben gennannten Impfstoffen oder von der EMA zugelassenen Impfstoffen nötig.

Verordnung zum Schutz vor einreisebedingten Infektionsgefahren in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2

Einreise aus Virusvarianten-Gebieten

Wichtige Hinweise für Einreisende aus allen Ländern

Die Coronavirus-Einreiseverordnung beinhaltet keine Nachweispflicht für Einreisende mehr, solange Sie nicht aus einem Virusvarianten-Gebiet einreisen.

Informieren Sie bitte Ihre Hausarztpraxis und das Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 0221 / 221-33540, Montag bis Freitag, 9 bis 16 Uhr, wenn Sie innerhalb von 10 Tagen nach Ankunft in Köln typische Corona-Beschwerden bekommen sollten wie:

  • Geruchs-/Geschmacksstörungen
  • Fieber
  • Husten
  • Atembeschwerden
  • Halsschmerzen
  • Schnupfen
  • allgemeine Schwäche
  • Durchfall

Bleiben Sie bitte bis zur Abklärung zu Hause und vermeiden Sie Kontakte zu anderen Personen. Halten Sie sich zudem unbedingt an die aktuellen Abstands, Verhaltens- und Hygieneregeln.  

Welche Kriterien muss ein Testnachweis, Impfnachweis oder Genesennachweis auf das Corona-Virus erfüllen?

Ein Testnachweis ist:

  1. sofern die Testung im Ausland erfolgt ist, ein Nachweis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form, wenn die zugrundeliegende Testung
    •    von einer nach dem Recht des jeweiligen Staates befugten Stelle vorgenommen oder überwacht worden ist und
    •    durch In-vitro-Diagnostika erfolgt ist, die für den direkten Erregernachweis des Corona-Virus SARS-CoV-2 bestimmt sind, und
      1.    zum Zeitpunkt oder zum geplanten Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik maximal 48 Stunden zurückliegt, oder
      2.    sofern eine Einreise mittels Beförderer stattfindet und die Testung mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-NAT oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist, zum Zeitpunkt oder zum geplanten Zeitpunkt des Beginns der Beförderung maximal 48 Stunden zurückliegt
  2. sofern die Testung im Inland erfolgt ist, ein Nachweis im Sinne von § 22a Absatz 3 des Infektionsschutzgesetzes vorliegt.

Ein Genesenennachweis, ist ein Nachweis für das Vorliegen einer vorherigen Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form. Die vorherige Infektion muss durch einen direkten Erregernachweis nachgewiesen worden sein, und die Testung zum Nachweis der vorherigen Infektion muss mindestens 28 Tage und darf höchstens 90 Tage zurückliegen.

Vorgaben für Nachweise im Sinne des § 22a des Infektionsschutzgesetzes

Als Impfnachweis gilt der Impfausweis oder der Nachweis in digitaler Form über eine vollständige Schutzimpfung gegen das Corona-Virus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache. Soweit die Vorgaben von § 2 Nr. 10 der Corona-Virus-Einreiseverordnung erfüllt sind.

Ebenfalls erfüllen, Zertifikate nach der Verordnung (EU) 2021/953 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. Juni 2021 die Anforderungen an Impf-, Genesenen- oder Testnachweis im Sinne dieser Verordnung.

Bei Rückfragen und Unklarheiten wenden sie sich bitte an das Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 0221 / 221-33540 (Montag bis Freitag, 9 bis 16 Uhr oder schreiben Sie uns:

E-Mail an coronatelefon@stadt-koeln.de

Wo kann ich mich als einreisende Person testen lassen?

Einreisende haben eine Vielzahl an Möglichkeiten sich kostenpflichtig/kostenlos testen zu lassen, sofern Sie keine Krankheitszeichen zeigen, unter anderem:

  • Testzentrum im Flughafen Köln/Bonn (CGN), Terminal 2
  • Testzentrum an einem anderen deutschen Flughafen 
  • Testzentrum des Gesundheitsamtes Köln (ISZ3)
  • Infektionsschutzzentrum 1 (kurz: ISZ1) der Universitätsklinik Köln
  • Labor Ihrer Wahl (mit Überweisung Ihrer Hausarztpraxis)
  • beauftragte Testzentren (Link weiter unten)
Testzentrum im Flughafen Köln/Bonn Infektionsschutzzentrum der Universitätsklinik Köln - weitere Informationen Testzentrum des Gesundheitsamtes Köln Beautfragte Teststellen