Die Corona-Einreiseverordnung wird seit dem 13. Mai 2021 bundesweit einheitlich geregelt. Zweck der Verordnung ist es, im Rahmen der Einreise von Personen in die Bundesrepublik Deutschland Infektionen mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 und insbesondere mit besorgniserregenden Virusvarianten des Corona-Virus SARS-CoV-2 frühzeitig zu verhindern, um seine Verbreitung in der Bundesrepublik Deutschland zu verhindern.

Verordnung zum Schutz vor einreisebedingten Infektionsgefahren in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 nach Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite durch den Deutschen Bundestag in der ab dem 1. August 2021 gültigen Fassung

Einreise aus dem Ausland aus Nicht-Risikogebieten

Wie verhalte ich mich nach der Einreise?

Ab dem 1. August 2021 müssen alle Personen ab 12 Jahren bei Ihrer Einreise in die Bundesrepublik Deutschland einen aktuellen Testnachweis vorlegen, es sei denn, sie sind geimpft oder genesen. Bislang gilt die Testpflicht schon für die Einreise mit dem Flugzeug aus jedem anderen Land. Ab dem 1. August 2021 gilt sie auch für Reisen mit der Bahn, im Bus, auf dem Schiff und im Individualverkehr. Eine Anmelde- und Absonderungspflicht bestehen bei Einreise aus einem Nicht-Risikogebiet weiterhin nicht, ebenso besteht kein Beförderungsverbot. Ausnahmen bezüglich der Nachweispflicht entnehmen Sie bitte der aktuell gültigen CoronaEinreiseVerordnung (siehe oben).

Einreise aus Hochrisikogebieten

Einreise aus Virusvarianten-Gebieten

Wichtige Hinweise für Einreisende aus allen Ländern

Die Coronavirus-Einreiseverordnung beinhaltet eine generelle Nachweispflicht für Einreisende, unabhängig von der Art des Verkehrsmittels und unabhängig davon, ob ein Voraufenthalt in einem Hochrisiko- beziehungsweise Virusvarianten-Gebiet stattgefunden hat. Personen ab 12 Jahren müssen grundsätzlich bei Einreise über ein negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis verfügen. Daneben sind bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland nach einem Aufenthalt in einem ausländischen Hochrisikogebiet oder Virusvarianten-Gebiet eine spezielle Anmelde-, Nachweis- und Quarantänepflicht zu beachten. Bei Einreise aus Virusvarianten-Gebieten gilt – vorbehaltlich sehr eng begrenzter Ausnahmen – ein Beförderungsverbot für den Personenverkehr per Zug, Bus, Schiff und Flug direkt aus diesen Ländern.

Informieren Sie bitte Ihre Hausarztpraxis und das Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 0221 / 221-33540, Montag bis Freitag, 9 bis 16 Uhr, wenn Sie innerhalb von 10 Tagen nach Ankunft in Köln typische Corona-Beschwerden bekommen sollten wie:

  • Geruchs-/Geschmacksstörungen
  • Fieber
  • Husten
  • Atembeschwerden
  • Halsschmerzen
  • Schnupfen
  • allgemeine Schwäche
  • Durchfall

Bleiben Sie bitte bis zur Abklärung zu Hause und vermeiden Sie Kontakte zu anderen Personen. Halten Sie sich zudem unbedingt an die aktuellen Abstands, Verhaltens- und Hygieneregeln.  

Wo kann ich mich als einreisende Person testen lassen?

Einreisende haben eine Vielzahl an Möglichkeiten sich kostenpflichtig/kostenlos testen zu lassen, sofern Sie keine Krankheitszeichen zeigen, unter anderem:

  • "CENTOGENE"-Testzentrum am Flughafen Köln/Bonn (CGN), Terminal 2
  • Testzentrum an einem anderen deutschen Flughafen 
  • Testzentrum am Hauptbahnhof Köln (Breslauer Platz)
  • Infektionsschutzzentrum 3 (kurz: ISZ3) des Gesundheitsamts Köln, Lungengasse 18, 50667 Köln
  • Infektionsschutzzentrum 1 (kurz: ISZ1) der Universitätsklinik Köln
  • Labor Ihrer Wahl (mit Überweisung Ihrer Hausarztpraxis)
  • beauftragte Testzentren (Link weiter unten)
"CENTOGENE"-Testzentrum am Flughafen Köln/Bonn Infektionsschutzzentrum der Universitätsklinik Köln - weitere Informationen Infektionsschutzzentrum im Gesundheitsamt Beautfragte Teststellen