© panthermedia.net/Frank Täubel

Regelungen für Schulen

Der Präsenzunterricht wird inzidenzunabhängig gewährleitet. Damit ist der Schulbetrieb nicht mehr an bestimmte Inzidenzwerte gebunden. Es ist wichtig, Hygienemaßnahmen weiterhin einzuhalten. Jede*r Schüler*in sowie alle in der Schule tätigen Personen können in den Schulgebäuden freiwillig eine Maske tragen. 

Hygieneempfehlungen

Hinweise und Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz an Schulen im Zusammenhang mit Covid-19 stellt das Schulministerium NRW zur Verfügung.

Hinweise und Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz an Schulen

Was muss ich über Quarantäne und Isolation wissen?

Wir setzen die Regelung des Landes zu Quarantäne in Schulen und Kitas um. Die Isolation von Schüler*innen und Kita-Kindern beschränkt sich auf die nachweislich infizierte Person.

Wann müssen Schüler*innen in Isolation?

Schüler*innen müssen sich unverzüglich auf direktem Weg in Isolierung zu begeben, wenn das Ergebnis ihres PCR-Tests positiv ist oder sie durch einen Schnelltest positiv getestet wurden. Eine gesonderte individuelle Anordnung des Gesundheitsamtes ist für die Isolierung nicht mehr erforderlich. Sie erhalten keine Ordnungsverfügung durch das Gesundheitsamt mehr.

Was bedeutet Isolation und was muss ich beachten?

Isolation bedeutet, dass der*die Schüler*in zu Hause bleiben muss und Kontakt zu anderen Menschen vermeiden sollte. Bitte achten Sie darauf, dass die üblichen Hygiene-Regeln eingehalten werden: Regelmäßiges Hände waschen, Husten-Nies-Etikette beachten, Einmal-Taschentücher benutzen, Hygieneartikel nicht mit anderen Personen teilen.

Ein*e Schüler*in hatte in der Schule Kontakt zu einer positiv getesteten Person. Muss der*die Schüler*in dann auch in Quarantäne?

Nein, Kontaktpersonen, die nicht in einem Haushalt mit einer positiv getesteten Person leben, müssen nicht mehr in Quarantäne. Sie erhalten keine Ordnungsverfügung durch das Gesundheitsamt mehr

Es wird empfohlen, für fünf Tage enge Kontakte zu anderen Personen, insbesondere in Innenräumen und größeren Gruppen, zu vermeiden. Darüber hinaus wird eine Kontaktreduzierung, ein Selbstmonitoring (besonderes Achten auf Symptome sowie Messen der Körpertemperatur, Nutzung von Selbsttests und Bürgertestung) und das Tragen mindestens einer medizinischen Maske bei Kontakt zu anderen Personen bis zum fünften Tag empfohlen.  

Müssen Eltern und Geschwister auch in Quarantäne?

Nein, Kontaktpersonen, die in einem Haushalt mit einer positiv getesteten Person leben, müssen nicht mehr in Quarantäne. Es wird empfohlen, für fünf Tage enge Kontakte zu anderen Personen, insbesondere in Innenräumen und größeren Gruppen, zu vermeiden. Darüber hinaus wird eine Kontaktreduzierung, ein Selbstmonitoring (besonderes Achten auf Symptome sowie Messen der Körpertemperatur, tägliche Nutzung von Selbsttests und Bürgertestung) und das Tragen mindestens einer medizinischen Maske bei Kontakt zu anderen Personen bis zum fünften Tag empfohlen.

Was ist, wenn der*die Schüler*in Symptome einer Corona-Erkrankung bekommt?

Treten innerhalb der ersten zehn Tage nach dem Kontakt zur positiv getesteten Person Symptome auf, sind die Schüler*innen verpflichtet, umgehend eine Testung durchzuführen.  Wenn bei einem*r Schüler*in Krankheitssymptome, wie zum Beispiel Schnupfen, Fieber, Husten, Magen-Darmbeschwerden, auftreten, ist die erste Ansprechperson die Kinder- oder Hausarztpraxis.

Informationen zum Corona-Virus erhalten Sie bei unserer Corona-Hotline.

Sie erreichen uns zu folgenden Zeiten unter der Rufnummer 0221 / 221-33500:

Montag bis Freitag, 7 bis 18 Uhr

Samstag und Feiertag, 8 bis 20 Uhr

Sonntag, 10 bis 16 Uhr

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihnen unter der angegebenen Nummer der Corona-Hotline keine allgemeine medizinische Beratung geben können. Bitte kontaktieren Sie zu diesen Fragen Ihre Hausarztpraxis.

Bei gesundheitlichen Beschwerden, zum Beispiel aufgrund von vorliegenden Grunderkrankungen, wenden Sie sich bitte an:

  • Ihre Hausarztpraxis oder Ihre Facharztpraxis  
  • die Telefonnummer des ärztlichen Notdienstes: 116 117

Bei akuten gesundheitlichen Beschwerden, zum Beispiel Luftnot, wenden Sie sich bitte an die Notrufnummer 112. Bitte weisen Sie dabei daraufhin, dass Sie Kontaktperson zu einer an Covid-19 erkrankten Person sind. 

 

Verhalten bei Krankheitsanzeichen und Vorerkrankungen

Grundsätzlich gelten für Schüler*innen die allgemeinen Bestimmungen zur Schul- und Teilnahmepflicht. Dies gilt auch für den Präsenzunterricht im Rahmen des angepassten Schulbetriebs nach den Sommerferien. 

Wir bitten Erziehungsberechtigte jedoch noch einmal besonders darauf zu achten, dass Schüler*innen mit Krankheitssymptomen aufgrund des Infektionsschutzes weder am Unterricht und der Betreuung in der Schule teilnehmen noch die Schülerbeförderung in Anspruch nehmen sollten.

Sollten Schüler*innen Symptome einer COVID-19-Erkrankung zeigen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule darf zunächst nicht betreten werden.

Schaubild "Wenn mein Kind zuhause erkrankt - Handlungsempfehlung"

Ganztags- und Betreuungsangebote

Ganztags- und Betreuungsangebote in der Primarstufe und der Sekundarstufe I bei vollständigem Präsenzbetrieb

Offene und gebundene Ganztagsangebote und Betreuungsangebote werden angeboten, wenn ein Schulbetrieb in vollständiger Präsenz zulässig ist. Dabei sind das schulische Hygienekonzept und die aktuellen Vorgaben der Coronaschutz- sowie der Coronabetreuungs-Verordnung zu beachten. Konkrete Informationen erhalten Sie durch die Schule. 

Informationen zur Beruflichen Orientierung

Beratungs- und Informationsangebote im Schulbereich

Weitere Informationen zum Corona-Virus