© neues handeln AG

Seit mehr als drei Jahrzehnten feiern wir jedes Jahr rund um den Weltkindertag am 20. September ein riesiges Spielefest.

 

Das diesjährige Motto des Weltkindertages lautete: "Jedes Kind braucht eine Zukunft". UNICEF und das Deutsche Kinderhilfswerk machten damit darauf aufmerksam, dass Kinder und Jugendliche noch stärker an der Gestaltung unserer Gesellschaft beteiligt werden wollen und müssen.

Im Fokus standen die Stärkung der Kinderrechte, insbesondere die Nachhaltigkeit sowie die gerechte und lebenswerte Zukunft junger Menschen.

Mit einem bunten Programm für Kinder und Familien haben wir am Sonntag, 17. September 2023, im Rheinauhafen gefeiert. Es gab Spieleaktionen, Informationsangebote und zwei Bühnen.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im September 2024!

Gru├čwort der Schirmherrin

© Stefan Worring/K├Âlner Stadt-Anzeiger

Liebe Kinder, liebe Eltern,
über den Weltkindertag in diesem September freue ich mich aus mehreren Gründen ganz besonders: Nach drei Jahren Corona-Pandemie können wir endlich wieder alle zusammen ohne Einschränkungen feiern, und zwar am 17. September im Rheinauhafen. Das wird ein Fest!

Auch dass es in diesem Jahr unter einem ähnlichen Motto steht wie unsere "wir helfen"-Aktion für Kinder, finde ich toll: "Jedes Kind braucht eine Zukunft" bedeutet nämlich auch, dass die Wünsche und Interessen unserer Jungen und Mädchen in der Politik endlich mehr berücksichtigt und ihre Rechte ins Grundgesetz geschrieben werden. Außerdem müssen sich die Politiker*innen und nicht zuletzt wir alle aktiv dafür einsetzen, dass die wachsende Kinderarmut in unserem Land und unserer Stadt überwunden wird.

Mit "wir helfen" machen wir uns dieses Jahr dafür stark, dass alle Kinder bei uns eine Zukunft haben, denn auch in unserem Köln gibt es leider viel zu viele Kinder, denen es nicht gut geht. Weil sie oder ihre Eltern krank sind, weil sie nicht genug Geld haben, weil sie ihre Heimat verlassen mussten, unsere Sprache nicht sprechen oder aus anderen Gründen ausgegrenzt sind von der Gemeinschaft. Das darf nicht sein, denn Kinder sind unsere Zukunft.

Leider bedrohen Krisen, Kriege und der Klimawandel die Entwicklungschancen junger Menschen. Deshalb wünsche ich mir von Herzen, dass wir alle gemeinsam dazu beitragen, dass unsere Kinder hoffnungsvoll auf eine gerechte und lebenswerte Zukunft schauen und sie in Frieden und Freiheit aufwachsen können.

Ihre Hedwig Neven DuMont   

Geschichte des Weltkindertags

Ein weltweiter Tag des Kindes wurde zum ersten Mal 1952 von der International Union for Child Welfare (Internationale Union für das Wohl des Kindes / IUWC) vorgeschlagen, einer regierungsunabhängigen Organisation mit Beraterstatus bei UNICEF. Ein Jahr später wurde unter der Schirmherrschaft der IUWC der Weltkindertag schon in 40 Ländern begangen.

1954 verabschiedete die Vollversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution, mit der der Weltkindertag offiziell eingerichtet wurde und übertrug UNICEF die Verantwortung für die Ausrichtung dieses Tages "der weltweiten Brüderlichkeit und des Verständnisses der Kinder untereinander".

Von Anfang an war mit diesem Tag eine doppelte Absicht verbunden: Nicht nur  sollte dieser Tag ein Tag des Spiels und der Erholung werden, an dem Kinder durch Feiern und vielerlei Aktivitäten geehrt werden, sondern der Tag sollte auch zur Aufklärung und vielfältigen Information über die Probleme der Kinder dieser Welt genutzt werden. (...) In Deutschland wird der Weltkindertag jeweils am 20. September begangen ("UNICEF Information" 1/Juni 1992).

Unsere Sponsor*innen und Partner*innen