Die Wirtschaftszentren in aller Welt stehen im intensiven Wettbewerb miteinander. Um Unternehmen und kreative Köpfe, um Know-how, Lebensqualität und Zukunfts-Chancen. Damit Köln dauerhaft in diesem Wettbewerb bestehen kann, hat die Stadt Köln durch Wirtschaftsdezernentin Ute Berg 2012 den Kölner Markenprozess ins Leben gerufen.

Es geht hierbei um den Außenauftritt Kölns. Ziel ist es, den Standort international noch bekannter zu machen und damit mehr Unternehmen, Investoren und mehr Wissenschaftler, Forscher und Touristen nach Köln zu holen.

Was zieht diese für den städtischen Haushalt besonders wichtigen Zielgruppen am stärksten an? Genau das hat ein Feldforschungsinstitut im Auftrag der Stadt mit einer internationalen Befragung empirisch ermittelt. Jetzt weiß man wissenschaftlich fundiert, was diese Zielgruppen am meisten überzeugt. Und um die Außenkommunikation für den Standort Köln zu optimieren, werden diese Facetten mit dem Markenprozess in den Mittelpunkt gestellt.

Für Unternehmen und Investoren ist der starke Wirtschaftsstandort Köln mit seiner Internationalität der wichtigste "Treiber". Auf Platz 2 folgt der hervorragende Messe- und Tagungsstandort Köln mit attraktivem städtischem Rahmenprogramm. An dritter Stelle steht die lebenswerte Metropole, die hohe Lebensqualität der Stadt.

Für Forscher und Wissenschaftler bilden der bedeutende Forschungsstandort, die starke Wirtschaft und die lebenswerte Metropole das Spitzentrio der überzeugendsten Köln-Facetten.

Bei den privaten Köln-Besuchern dominiert mit großem Abstand die lebenswerte Metropole. Zweitstärkster Magnet sind die "kölschen Klassiker", also Dom, Karneval und Brauhäuser. Ebenfalls mit auf dem Siegertreppchen: das interessante Stadtbild und Erlebnisangebot.

Jeder der empirisch ermittelten Treiber steht für ein ganzes Bündel an Eigenschaften, mit denen der Standort die Zielgruppen in die Stadt zieht.

Infos aus der Präsentation des neuen Markenzeichens für den Standort www.kommunikationsmuster-koeln.de

Ein neues Markenzeichen für den Standort Köln

Damit der Markenprozess auch nach außen schnell und unverwechselbar sichtbar wird, benötigt er ein klares, prägnantes Erkennungszeichen.

Die Stadt Köln und die am Markenprozess beteiligten Partner haben mit einem neuen Köln-Zeichen die entscheidenden Voraussetzungen dafür geschaffen, dass der Kölner Markenprozess in Zukunft visuell deutlich wahrnehmbar wird. Das Zeichen dient als visuelle "Klammer" für alle Standortmarketing-Aktivitäten der Stadt Köln und ihrer Partner – deutschlandweit und international.

Ziel ist es die Einzelauftritte aller Beteiligten zu verklammern und so ihre Wirkung zu bündeln und damit zu verstärken. Immer dann, wenn Unternehmen oder städtische Einrichtungen über den Standort berichten, soll sofort erkennbar sein, es geht um Köln!

Mit der gezielten Außendarstellung im Rahmen des Markenprozesses werden Synergien geschaffen. Alle Aktivitäten und Initiativen der beteiligten Partner sollen durch eine einheitliche visuelle Kommunikation unterstützt werden. Sie schärft und vereinheitlicht den Markenauftritt des Standortes Köln.

Das Köln-Zeichen ist weder als ein neues Logo, noch als eine Wort-Bild-Marke zu sehen. Es greift auch nicht in die bestehenden Corporate Design-Richtlinien der Stadt selbst oder der beteiligten Unternehmen und Institutionen ein; das würde keine Akzeptanz finden. Das Kommunikationsmuster ermöglicht einen prägnanten Auftritt der Marke Köln, ohne zu massiv in den eigenen Auftritt der jeweiligen Akteure einzugreifen. Es ist unser neues Markenzeichen für den Standort Köln.

Es macht die Marke Köln für alle Zielgruppen attraktiv und es ist leicht erkennbar deutlich: Hier geht es um den Standort!