Industrie, Hightech und mehr – das sind Produkte und Erfolge "Made in Cologne". Vielfalt und innovativer Branchenmix, Großunternehmen und hoch produktiver Mittelstand, diese Mischung macht die Stärke des Wirtschaftsstandortes aus. Köln setzt auf seine industrielle Basis und die Industrie steht zu Köln.

Das breite Spektrum international aufgestellter Konzerne und weltweit erfolgreicher Mittelstands-Unternehmen, oft Weltmarktführer, ist eine der Stärken Kölns. Unternehmen von Ford über Rimowa, LANXESS, nkt cables, DEUTZ oder Schütte bis zu Pohl, Steinert Elektromagnetbau und vielen mehr zeigen: Die Kölner Industrie steht für Hightech und Technologie.

Die Region Köln ist eine der größten und traditionsreichsten Industrieregionen in Deutschland. Zahlreiche Unternehmen aus den Teilbranchen Automobile, Chemie, Maschinenbau, Energie- und Umweltwirtschaft sind hier ansässig.

Mit fast 45 Prozent sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist die Automobil-Industrie das bedeutendste Teilsegment. Der Automobilproduzent Ford ist der größte Arbeitgeber in Köln.

Maschinenbau hat in Köln eine lange Tradition. So wurde in Köln 1876 in den Deutzer Motorenwerken der Viertakt-Motor erfunden - ein Meilenstein für die Motorisierung der Welt.

Chemieunternehmen profitieren in Köln und Umgebung von den hervorragenden Standortbedingungen: Anbindung an das internationale Pipeline-System, kurze Genehmigungszeiten und hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Weltunternehmen wie Bayer, ExxonMobil Chemical, Ineos oder LANXESS produzieren hier.

Der Energieversorger RheinEnergie ist der größte Arbeitgeber im Teilsegment Energie- und Umweltwirtschaft. Moderne Technologien sind ein wichtiger Imagebaustein und ein überzeugendes Standortargument für Unternehmerinnen, Unternehmer, Investorinnen und Investoren.

 

Automobilbranche

Der Fahrzeugbau ist die mit Abstand bedeutendste Industriebranche am Standort. Automobilunternehmen aus der ganzen Welt haben sich für Köln entschieden und hier ihre (Deutschland-)Zentralen errichtet. Ford ist zentrales Unternehmen und Arbeitgeberin im Teilmarkt Automobile (rund 18.400 Mitarbeitende).

Die Zulieferindustrie ist in Köln insbesondere im Ford-Supplier Park mit Produzenten wie Benteler oder Faurecia konzentriert, aber auch Ingenieursdienstleistungsunternehmen wie Bertrandt, Yazaki, M Plan, RLE International sind an anderen Standorten in der Stadt lokalisiert. Große Bedeutung hat Köln auch als Vertriebsstandort.

Die Eröffnung der gemeinsamen Deutschlandzentrale von Citroën und Peugeot (PSA Peugeot Citroën Deutschland GmbH) war einer der Ansiedlungserfolge der letzten Jahre und bestätigt sowohl Kölns Rolle als Automobilstandort, als auch seine herausragende Position als Standort für den Kfz-Handel.

Mit Volvo, Mazda, Renault und DAF ist das Who-is-Who der Kölner Automobilregion längst noch nicht komplett. Toyota Deutschland hat seinen Hauptsitz in der Rheinmetropole und Toyota Motorsport bietet im Kompetenzzentrum auf einem 30.000 Quadratmeter großen Betriebsgelände Entwicklungs- und Testdienstleistungen im Hochleistungsbereich an.  

Automotive Rheinland Ford PSA Peugeot Citroen Deutschland GmbH

Chemische Industrie

Mehr als ein Viertel des in Deutschland erzielten Chemieumsatzes wird in der Region Köln erwirtschaftet. Alle großen deutschen Chemiekonzerne sind hier vertreten. Mit rund 150 Unternehmen und fast 80.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Chemie vor allem in den Bereichen Mineralölverarbeitung, Herstellung von chemischen Erzeugnissen und Kunststoffwaren in der Kölner Region vertreten.

Der Kölner Chemiegürtel  

Teile des Kölner Stadtgebietes, zusammen mit Bereichen der benachbarten Städte und Kreise, bilden den Kölner "Chemiegürtel". Hier liegen größere Chemiestandorte und Chemieparks mit einer Vielzahl von Anlagen zur Herstellung verschiedenster chemischer Produkte. Vom Kraftstoff für moderne Motoren bis zu hochkomplexen Wirkstoffmolekülen für Life-Science-Anwendungen reicht die Produktpalette der regionalen Produktionsbetriebe. Zukunftsweisend und daher von großer Bedeutung für die Region sind die Entwicklungen auf den Gebieten Biotechnologie sowie neue Werkstoffe.  

Regionales Netzwerk  
ChemCologne e. V. ist ein regionales Netzwerk mit dem Ziel, die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Chemie-Region Rheinland weiter zu entwickeln und sie bei in- und ausländischen Investorinnen und Investoren noch bekannter zu machen. Gefördert und unterstützt wird die Initiative von uns und den Chemieunternehmen der Region, dem Arbeitgeberverband Chemie Rheinland, weiteren Städten und Kreisen der Region, der IHK zu Köln, der Bezirksregierung Köln, den Hochschulen der Region, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landes NRW.INVEST sowie der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie.  

ChemCologne e.V.

Maschinenbau

Maschinen aus Köln für die Welt  

"Made in Germany" steht im Maschinenbau, mehr noch als in anderen Branchen, als ein anerkanntes Qualitätssiegel für Solidität, Präzision und ausgeklügelte Technik. Viele Unternehmen aus Köln wie die Deutz AG, Oerlikon Leybold Vacuum, die Werkzeugmaschinenfabrik Alfred H. Schütte oder Atlas Copco Energas tragen dazu bei.   

Für Tradition und Zukunft des Kölner Motorenbaus steht die Deutz AG, deren Gründer Nicolaus August Otto vor 140 Jahren den Viertaktmotor erfand. Mit dessen Entwicklung begann die Motorisierung der Welt. Dieselaggregate aus dem modernen Motorenwerk in Köln-Porz stehen bis heute für eine besondere Qualität.  

Heute zählt der Maschinenbau im Bezirk der IHK Köln rund 17.500 Beschäftigte und erzielt einen Jahresumsatz von über 4,8 Milliarden Euro. Der Maschinenbau ist vor allem auch auf ausländischen Märkten erfolgreich, die Exportquote liegt bei über 60 Prozent. Ein hohes Maß an Erfahrung und Know-how kennzeichnet diese vorwiegend mittelständischen Unternehmen. Bis heute gehört der Maschinenbau zu den Wirtschaftszweigen, denen trotz verschärfter Konkurrenz aus dem Ausland nach wie vor eine führende Stellung zukommt.  

Zahlreiche mittelständische Unternehmen haben sich zu Weltmarktführern, so genannten Hidden Champions, entwickelt. So beispielsweise Schwarze-Robitec, global führender Herstellerin für Rohrbiegemaschinen oder Rasch, weltweit vertreibende Produzentin von Spezialverpackungsmaschinen für Schokoladen-Hohlfiguren.  

DEUTZ AG Oerlikon Leybold Vacuum Alfred H. Schütte Atlas Copco Energas GmbH