Beschreibung

Wenn Sie außergewöhnlich gehbehindert sind und kein eigenes Auto besitzen, können Sie eine Mobilitätshilfe erhalten. So können Sie Taxis, Funkmietwagen und Spezialfahrzeuge für Rollstuhlfahrer nutzen.

Benötigt werden

  • Ausgefüllter Antrag

    Den Vordruck finden Sie unter "Downloads und Infos".

  • Schwerbehinderten-Ausweis mit Merkmal "aG" für außergewöhnliche Gehbehinderung

    Fügen Sie dem Antrag bitte eine Kopie bei.

  • Mietvertrag und Nachweis über die aktuelle Miete

  • Aktueller Wohngeldbescheid

  • Lückenlose Kontoauszüge Ihrer Girokonten der letzten drei Monate

  • Nachweise über Ihr Vermögen,

    wie zum Beispiel Sparbücher

  • Nachweise über Art und Höhe Ihrer Einkommen,

    zum Beispiel Lohn- oder Gehaltsabrechnung, Rentenbescheid, Nachweis über Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch (SGBII)

  • Nachweise über das Einkommen und Vermögen weiterer Personen, die in Ihrem Haushalt leben

Senden Sie uns alle genannten Unterlagen, die oben aufgeführt sind. Über den Schwerbehindertenausweis weisen Sie nach, dass Sie die medizinischen Voraussetzungen erfüllen. Wir prüfen außerdem Ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse. Sind alle Voraussetzungen erfüllt, so gibt es mehrere Stufen in der Höhe der Mobilitätspauschale:

Mobilitätshilfe als Pauschale

Sie erhalten eine monatliche Pauschale von 35 Euro. Wir zahlen Ihnen die Pauschale monatlich im Voraus. Nachweise über die Verwendung müssen Sie in diesem Fall nicht vorlegen. 

Aufstockung der Pauschale

Sind Ihre Ausgaben höher als die Pauschale von 35 Euro, ist auch eine Aufstockung möglich. Der maximale Betrag hängt davon ab, ob Sie auf die Benutzung eines Spezialfahrzeuges angewiesen sind, oder ob Sie ein Taxi beziehungsweise einen Funkmietwagen benutzen können.

Es gelten folgende monatliche Höchstbeträge:

Taxi oder Funkmietwagen: 200 Euro
Spezialfahrzeug: 250 Euro

Möchten Sie den Aufstockungsbetrag in Anspruch nehmen, so bewahren Sie alle Quittungsbelege der Taxi-Ruf Genossenschaft e. G., der Funkmietwagenunternehmen oder der Unternehmen mit Spezialfahrzeugen auf. Diese Belege müssen Sie bei uns einreichen. Nur dann können wir in Höhe Ihrer tatsächlichen Kosten, maximal jedoch bis zu den genannten Höchstbeträgen die Mobilitätshilfe zahlen. Die Anzahl der durchgeführten Fahrten ist unerheblich.

Weitere Informationen erhalten Sie unter den folgenden Telefonnummern:

  • 0221 / 221-23914 (Nachnamen Buchstaben A bis I und T bis Z)
  • 0221 / 221-27419 (Nachnamen Buchstaben J bis S)

Weiterführende Links

Vorsprache

Eine persönliche Vorsprache ist nicht erforderlich. Sie können den Antrag schriftlich stellen.

Gebühren

Es fallen keine Gebühren an.

wird_geladen

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

nein

Ihre Meinung ist uns wichtig:

Falls Ihnen der Artikel nicht weiter geholfen hat, erklären Sie bitte kurz, warum der Artikel nicht hilfreich für Sie war. Das würde uns helfen, unsere Qualitätsstandards zu verbessern. Bitte beachten Sie! Alle Eingabefelder sind Pflichtfelder und müssen von Ihnen ausgefüllt werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kontakt

Kontakt und Erreichbarkeit

Downloads und Infos

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen

Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Kalk Kapelle, rollstuhlgerecht)
Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Kalk Post, nicht rollstuhlgerecht)
Bus-Linie 150 (Haltestelle Kalk-Karree)
Bus-Linie 159 (Haltestellen Kalk Kapelle und Kalk Post)
S-Bahn-Linien S 12 und S 13 sowie Regionalbahn RB 25 (Haltestelle Trimbornstraße, nicht rollstuhlgerecht)

Fahrplanschnellsuche

Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Fahrradroute planen