Beschreibung

Ein Mittel- oder Höhenfeuerwerk kann man bei Veranstaltungen erleben (zum Beispiel Kirmes oder Schützenfest), es darf nur von einer ausgebildeten Pyrotechnikerin, einem ausgebildeten Pyrotechniker abgebrannt werden.

Benötigt werden

  • Formgebundene schriftliche Anzeige

    Die Anzeige ist durch die beziehungsweise den für das Abbrennen beauftrage Pyrotrechnikerin, beauftragten Pyrotechniker zu stellen. Den erforderlichen Vordruck bekommen Sie beim Amt für öffentliche Ordnung, auf Wunsch (telefonische Anforderung) wird die Anzeige auch zugeschickt.

  • Angaben zu Datum und Uhrzeit des Feuerwerkes

  • Angaben zum Ort des Feuerwerkes mit Lageplan des Abbrennplatzes

  • Angaben zum Anlass des Feuerwerkes

  • Angaben zur Anzahl der Feuerwerkskörper

  • Angaben zum Auftraggeber des Feuerwerks

  • Angaben zu Art und Umfang der vorgesehenen pyrotechnischen Effekte

  • Angabe der Sicherungsmaßnahmen

  • Einverständnis des Grundstückeigentümers

Allgemeine Informationen

Das Feuerwerk darf nur von einer ausgebildeten Pyrotechnikerin,  einem ausgebildeten Pyrotechniker abgebrannt werden.

Nach § 11 Absatz 2 des Landesimmissionsschutzgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (LImschG) darf die Gesamtdauer des Abbrennens eines Feuerwerkes einen Zeitraum von 30 Minuten nicht überschreiten und muss zu folgenden Uhrzeiten beendet sein: 

ZeitraumUhrzeit
Mit Beginn der MESZ bis 30. Aprilbis 22:30 Uhr
Vom 1. Mai bis 31. Julibis 23 Uhr
Vom 1. August bis 31. Oktoberbis 22:30 Uhr
Vom 1. November bis Beginn der MESZbis 22 Uhr

Falls erforderlich, stellt die Berufsfeuerwehr der Stadt Köln einen Sicherheitswachdienst; die Kosten sind von der Auftraggeberin, von dem Auftraggeber zu tragen.

Vorsprache

Eine persönliche Vorsprache ist nicht erforderlich.

Gebühren

Für die Prüfung der Anzeige sind nach Tarifstelle 1 Abschnitt III des Gebührenverzeichnisses zur Kostenverordnung zum Sprengstoffgesetz Gebühren zwischen 30,68 EURO und 306,78 EURO, je nach Einzelfall zu zahlen.

Rechtliche Voraussetzungen

§ 11 Absatz 2 Landesimmissionsschutzgesetzes Nordrhein-Westfalen (LImschG)
§ 23 Absatz 3 Ziffer 1 Sprengstoffverordnung

wird_geladen

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

nein

Ihre Meinung ist uns wichtig:

Falls Ihnen der Artikel nicht weiter geholfen hat, erklären Sie bitte kurz, warum der Artikel nicht hilfreich für Sie war. Das würde uns helfen, unsere Qualitätsstandards zu verbessern.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Unser Service

Kontakt und Erreichbarkeit

Anschrift
Straßen- und Grünflächennutzungen
Ottmar-Pohl-Platz 1
51103 Köln
Zugänglichkeit
  • Der Eingangsbereich ist für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer voll zugänglich.
  • Markierte Behindertenparkplätze sind vorhanden.
  • Die Aufzüge sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer voll zugänglich.
  • Die Toiletten sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer voll zugänglich.
Telefax
siehe Servicenummern
Kontakt
Öffnungszeiten

Montag bis Freitag, 8 bis 12 Uhr
und nach Vereinbarung

Online Anwendungen

Ähnliche Dienstleistungen

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen

Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Kalk Kapelle, rollstuhlgerecht)
Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Kalk Post, nicht rollstuhlgerecht)
Bus-Linie 150 (Haltestelle Kalk-Karree)
Bus-Linie 159 (Haltestellen Kalk Kapelle und Kalk Post)
S-Bahn-Linien S 12 und S 13 sowie Regionalbahn RB 25 (Haltestelle Trimbornstraße, nicht rollstuhlgerecht)

Fahrplanschnellsuche

Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Fahrradroute planen