Beschreibung

Damit von Tankanlagen mit Heizöl und Diesel keine Gefahr für den Boden und das Grundwasser ausgeht, müssen sie regelmäßig durch Sachverständige geprüft werden. Dies betrifft auch alle anderen Anlagen, in denen wassergefährdende Stoffe - beispielsweise Lösemittel, Farben oder Lacke - gelagert werden.Diese Pflicht gilt für Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer sowie für alle, die auf ihrem Grundstück derartige Tanks oder Anlagen haben oder betreiben. Auch Speditionen beziehungsweise Betreiber von betriebseigenen Tankstellen oder Lagertanks sind verpflichtet, die Prüfungen nach der "Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe" (VAwS) durchführen zu lassen.

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Telefon: 0221 / 221-24423

Bitte halten Sie folgende Angaben bereit:

  • Anzahl und Nutzinhalt des Tankbehälters beziehungweise der Tankbehälter
  • Angaben zur Behälterart, zum Beispiel Stahltank oder Kunststofftank
  • Angaben zur Behälterausführung, zum Beispiel einwandig mit oder ohne Auffangraum beziehungsweise Auffangwanne oder doppelwandig mit Leckschutzauskleidung
  • Angaben zur Aufstellung, zum Beispiel im Freien oder im Gebäude beziehungsweise im Keller

Was müssen Sie in Wasserschutzgebieten beachten?

Stellen Sie fest, ob das Grundstück, auf dem sich die Anlage befindet, in einem Wasserschutzgebiet liegt. Da Wasserschutzgebiete besonders geschützt sind, gelten hier auch strengere Regelungen.

Die einzelnen Anforderungen finden Sie bei den jeweiligen Anlagentypen.

Welche Anlagen müssen Sie prüfen lassen?

  • Unterirdische Anlagen, beispielsweise Erdtanks
  • Oberirdische Anlagen, mit einem Gesamtrauminhalt über 1.000 bis zu 10.000 Liter
  • Oberirdische Anlagen mit einem Gesamtrauminhalt über 10.000 Liter. Bestehende Anlagen mussten bis zum 31. Dezember 2006 erstmalig von Sachverständigen überprüft werden.

1. Unterirdische Anlagen

Innerhalb eines Wasserschutzgebietes muss eine Anlage geprüft werden:

  • vor Inbetriebnahme oder nach einer wesentlichen Änderung
  • wiederkehrend - spätestens 2,5 Jahre nach der letzten Überprüfung
  • vor Wiederinbetriebnahme, wenn die Anlage länger als ein Jahr stillgelegt war
  • wenn die Anlage stillgelegt wird

Außerhalb eines Wasserschutzgebietes muss eine Anlage geprüft werden:

  • vor Inbetriebnahme oder nach einer wesentlichen Änderung
  • wiederkehrend - spätestens fünf Jahre nach der letzten Überprüfung
  • vor Wiederinbetriebnahme, wenn die Anlage länger als ein Jahr stillgelegt war
  • wenn die Anlage stillgelegt wird

2. Oberirdische Anlagen von 1.000 bis 10.000 Liter

Innerhalb eines Wasserschutzgebietes muss die Anlage geprüft werden:

  • vor Inbetriebnahme oder nach einer wesentlichen Änderung
  • vor Wiederinbetriebnahme, wenn die Anlage länger als ein Jahr stillgelegt war
  • wiederkehrend - spätestens fünf Jahre nach der letzten Überprüfung. Bei Lagerung von Heizöl gilt dies erst ab 5.000 Liter.
  • wenn die Anlage stillgelegt wird

Außerhalb eines Wasserschutzgebietes muss die Anlage geprüft werden:

  • vor Inbetriebnahme oder nach einer wesentlichen Änderung*
  • vor Wiederinbetriebnahme, wenn die Anlage länger als ein Jahr stillgelegt war*
  • wiederkehrende Prüfungen müssen nicht durchgeführt werden; ebenso ist keine Prüfung erforderlich, wenn die Anlage stillgelegt wird 

* Die Prüfungen entfallen, wenn die Anlagen von einem Fachbetrieb nach § 19 Absatz 1 Wasserhaushaltsgesetz aufgestellt und eingebaut werden und der Fachbetrieb der zuständigen Behörde, der Abteilung Immissionsschutz, Wasser und Abfallwirtschaft, den ordnungsgemäßen Zustand der Anlage auf einem amtlichen Vordruck bescheinigt.  

3. Oberirdische Anlagen über 10.000 Liter

Diese Anlagen müssen sowohl innerhalb als auch außerhalb eines Wasserschutzgebietes geprüft werden:

  • vor Inbetriebnahme oder nach einer wesentlichen Änderung
  • wiederkehrend - spätestens fünf Jahre nach der letzten Überprüfung
  • vor Wiederinbetriebnahme, wenn die Anlage länger als ein Jahr stillgelegt war
  • wenn die Anlage stillgelegt wird

Wer führt die erforderlichen Prüfungen durch?

Mit den erforderlichen Prüfungen für Heizöl- und Diesel-Lagertanks sowie die anderen Anlagen müssen Sie eine anerkannte Sachverständigen-Organisation beziehungsweise einen anerkannten Sachverständigen beauftragen (siehe § 11 VAwS).

Liste der Sachverständigen-Organisationen

Auf den Seiten des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen finden Sie eine Liste der Sachverständigen-Organisationen gemäß der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe (VAwS).

Rechtliche Voraussetzungen

wird_geladen

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

nein

Ihre Meinung ist uns wichtig:

Falls Ihnen der Artikel nicht weiter geholfen hat, erklären Sie bitte kurz, warum der Artikel nicht hilfreich für Sie war. Das würde uns helfen, unsere Qualitätsstandards zu verbessern.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kontakt

Kontakt und Erreichbarkeit

Anschrift
Immissionsschutz, Wasser- und Abfallwirtschaft
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln
Zugänglichkeit
  • Die Toiletten sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer eingeschränkt zugänglich.
  • Der Eingangsbereich ist für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer voll zugänglich.
  • Markierte Behindertenparkplätze sind vorhanden.
  • Die Aufzüge sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer voll zugänglich.
Telefax
0221 / 221-24686
Kontakt
Öffnungszeiten

Montag und Donnerstag, 8 bis 16 Uhr
Dienstag, 8 bis 18 Uhr
Mittwoch, 8 bis 12 Uhr
Freitag, 8 bis 12 Uhr
sowie nach besonderer Terminvereinbarung

Online Anwendungen

Downloads und Infos

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen

Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Bahnhof Deutz/Messe)
Stadtbahn-Linien 3 und 4 (Haltestelle Bahnhof Deutz/LANXESS arena)
Bus-Linien 153 und 156 (Haltestelle Bahnhof Deutz/LANXESS arena)
S-Bahn-Linien S6, S11, S12, S13 sowie Deutsche Bahn (Haltestelle Bahnhof Deutz/Messe)

Fahrplanschnellsuche

Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Fahrradroute planen