Beschreibung

Aufgrund ihres hohen Wertes für den Naturhaushalt sind bestimmte Biotope durch das Landschaftsgesetz Nordrhein-Westfalen (§ 62) geschützt. Zu solchen besonders geschützten Biotopen zählen: Natürliche oder naturnahe unverbaute Bereiche fließender und stehender Binnengewässer, Moore und so weiter.

Benötigt werden

  • Ein schriftlicher formloser Antrag

    hier ist insbesondere die Notwendigkeit des Vorhabens zu begründen

  • Eine Darstellung in Text und/oder Plan des derzeitigen Zustandes der Fläche einschließlich der evtentuell betroffenen Vegetationsbestände auf Nachbargrundstücken

    (befestigte und unbefestigte Flächen, Bäume, Sträucher, Wiesenflächen und ähnliche, eventuell vorhandene Aufbauten); gegebenenfalls Fotos beifügen

  • Ein Lageplan mit Kennzeichnung der betroffenen Flächen

  • Eine Ausfertigung der Bauantragsunterlagen

    (es sollten alle geplanten Flächennutzungen, zum Beispiel Gebäude, Nebenanlagen, Zufahrten, Ver- und Entsorungsanlagen sowie Baustelleneinrichtungen dargestellt werden)

  • Eine Erfassung und Bewertung des Vegetationsbestandes und des Bodenzustandes sowie die Bilanzierung der Eingriffserheblichkeit,

    inklusive Darstellung der Maßnahmen zur Vermeidung/Minderung des Eingriffs

  • Eine Darstellung von geeigneten Kompensationsmaßnahmen

Service-Rufnummern

StadtbezirkeTelefon
Innenstadt und Ehrenfeld 0221/ 221-28744
Rodenkirchen 0221/ 221-36164
Lindenthal 0221/ 221-24142
Nippes 0221/ 221-36566
Chorweiler 0221/ 221-24161, -34617
Porz 0221/ 221-26698, -36164
Kalk 0221/ 221-24623
Mülheim 0221/ 221-24160

 

Zum "Vorsorgenden Bodenschutz" berät Sie gerne die Abteilung Boden- und Grundwasserschutz, Telefon: 0221 / 221-34177.

Allgemeine Informationen

Die Landesanstalt für Ökologie hat bereits 37 Biotope im Kölner Stadtgebiet ausgewiesen und kartiert. Der Schutz gilt jedoch für alle potenziell in § 62 Landschaftsgesetz Nordrhein-Westfalen aufgeführten Biotope.

Ob tatsächlich ein Biotop im Sinne des Gesetzes vorliegt, lässt sich im Zweifel durch uns ermitteln. Verboten sind alle Maßnahmen und Handlungen, die zu einer erheblichen oder nachhaltigen Beeinträchtigung oder zu einer Zerstörung besonders schützenswerter Biotope im gesamten Stadtgebiet führen können. Ausnahmen sind möglich, wenn das Vorhaben aus überwiegenden Gründen des Allgemeinwohls erforderlich ist.

In solchen Fällen müssen jedoch in der Regel Kompensationsmaßnahmen ausgewiesen werden. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie unter "Eingriffe in Natur und Landschaft".

Eingriffe in Natur und Landschaft

Die aufgeführten Antragsunterlagen sind für den Vegetationsbestand durch eine mit der Bewertungsmethodik (nach Sporbeck/Ludwig) vertraute Fachkraft (zum Beispiel eine Landschaftsarchitektin oder einen Landschaftsarchitekt) zu erstellen.

Für das Schutzgut Boden sind die Antragsunterlagen durch eine Fachgutachterin oder einen Fachgutachter mit bodenkundlichen Kenntnissen zu erstellen. Die Bewertungsmethodik Eingriff/Ausgleich ist gemäß des Anforderungskatalogs der Abteilung Boden- und Grundwasserschutz zu erstellen.

Es wird darauf hingewiesen, dass Art und Umfang der einzureichenden Unterlagen einzelfallbezogen variieren kann. Wir empfehlen Ihnen, sich vor Einreichung der Unterlagen mit uns in Verbindung zu setzen.

Vorsprache

Wir empfehlen Ihnen, sich vor Erstellung der Unterlagen mit uns in Verbindung zu setzen.

Gebühren

gebührenfrei

Rechtliche Voraussetzungen

wird_geladen

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

nein

Ihre Meinung ist uns wichtig:

Falls Ihnen der Artikel nicht weiter geholfen hat, erklären Sie bitte kurz, warum der Artikel nicht hilfreich für Sie war. Das würde uns helfen, unsere Qualitätsstandards zu verbessern. Bitte beachten Sie! Alle Eingabefelder sind Pflichtfelder und müssen von Ihnen ausgefüllt werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Unser Service

Kontakt und Erreichbarkeit