Beschreibung

Für die Ausübung des Berufes der Fahrlehrerin oder des Fahrlehrers benötigen Sie eine besondere Fahrlehrererlaubnis. Die Rechtsgrundlage hierfür finden Sie in § 1 Fahrlehrergesetz.

Benötigt werden

  • Personalausweis

  • Führerschein im Original und Kopie oder eine beglaubigte Kopie des Führerscheines

  • Tabellarischer Lebenslauf

  • Ärztliches und augenärztliches Zeugnis

    Dies muss enthalten, dass Sie für den Beruf der Fahrlehrerin oder des Fahrlehrers geeignet sind. Je nachdem, wie die persönliche Situation es erfordert, kann auch die Vorlage eines fachärztlichen Zeugnisses oder ein Gutachten einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle gefordert werden. Zum Beispiel bei Erkrankungen wie Diabetes oder Hypertonie beziehungsweise bei erheblichen Eintragungen im Verkehrszentralregister oder Bundeszentralregister.

  • Nachweise über die Vorbildung

    Mindestens eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten Lehrberuf nach abgeschlossener Hauptschulbildung oder eine gleichwertige Vorbildung.

  • Eine Bescheinigung der amtlich anerkannten Fahrlehrerausbildungstätte über die Dauer der durchgeführten Ausbildung

    Bei Antragstellung muss zumindest die Anmeldebescheinigung abgegeben werden.

  • Nachweis über die Fahrpraxis innerhalb der letzten 5 Jahre

Erklärungen zu den verschiedenen Klassen

  • Klasse A: 2 Jahre Fahrpraxis auf Fahrzeugen der Klasse A (ohne Beschränkung auf leistungsbegrenzte Krafträder)
  • Klasse BE: 3 Jahre Fahrpraxis auf Fahrzeugen der Klasse B
  • Klasse CE: 2 Jahre Fahrpraxis auf Fahrzeugen der Klasse C
  • Klasse DE: 2 Jahre Fahrpraxis auf Fahrzeugen der Klasse D

Einer zweijährigen Fahrpraxis bedarf es nicht, wenn die Bewerberin oder der Bewerber Kraftfahrzeuge der Klassen CE oder DE sechs Monate lang hauptberuflich (zum Beispiel als Angehöriger der Bundeswehr, des Bundesgrenzschutzes oder der Polizei) geführt hat oder nach Erwerb der Fahrerlaubnis eine 60 Fahrstunden Zusatzausbildung in einer Fahrschule auf solchen Kraftfahrzeugen nachweisen kann.

Informationen zum Ausbildungsverlauf

Nach fünfmonatiger Ausbildung an der Fahrlehrerausbildungstätte müssen Sie sich einer fahrpraktischen Prüfung und einer Fachkundeprüfung unterziehen.

Nach bestandener Prüfung müssen Sie an einer Ausbildung bei einer Ausbildungsfahrschule teilnehmen. Diese wird durch einen einwöchigen Lehrgang unterbrochen. Im Anschluss an die Ausbildung müssen Sie erneut einen einwöchigen Lehrgang absolvieren.

Zur Teilnahme an der Ausbildungsfahrschule erhalten Sie von der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde eine befristete Fahrlehrererlaubnis der Klasse BE, wenn  Sie die fahrpraktische Prüfung und die Fachkundeprüfung jeweils mit Erfolg abgelegt haben.

Im Anschlus werden noch die beiden ausstehenden Lehrproben für den Theorie- und Praxisunterricht (hierbei handelt es sich um eine mündliche und praktische Lehrprobe) durchgeführt.

Vorsprache

Eine persönliche Vorsprache ist erforderlich. Wir empfehlen Ihnen, für persönliche Vorsprachen einen Termin unter der Rufnummer 0221 / 221-26820 zu vereinbaren.

Gebühren

Bei Antragstellung fallen Gebühren in Höhe von 40,90 Euro zuzüglich 13 Euro für die Auskunft aus dem Bundeszentralregister, 3,30 Euro für die Auskunft aus dem Verkehrszentralregister und 1 Euro für die Eintragung im Zentralen Fahrlehrerregister an. Die Gebühren können auch per ec-cash (ec-Karte mit PIN) oder GeldKarte entrichtet werden.

wird_geladen

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

nein

Ihre Meinung ist uns wichtig:

Falls Ihnen der Artikel nicht weiter geholfen hat, erklären Sie bitte kurz, warum der Artikel nicht hilfreich für Sie war. Das würde uns helfen, unsere Qualitätsstandards zu verbessern.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Unser Service

Kontakt und Erreichbarkeit

Anschrift
Führerscheinstelle
Ottmar-Pohl-Platz 1
51103 Köln
Zugänglichkeit
  • Der Eingangsbereich ist für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer voll zugänglich.
  • Markierte Behindertenparkplätze sind vorhanden.
  • Die Aufzüge sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer voll zugänglich.
  • Hilfen für Blinde und Sehbehinderte.
  • Die Toiletten sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer voll zugänglich.
Telefon
0221 / 221-26155
Telefax
0221 / 221-22300
Kontakt
Öffnungszeiten

Montag bis Freitag, 8 bis 12 Uhr
und nach Vereinbarung

Online Anwendungen

Ähnliche Dienstleistungen

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen

Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Kalk Kapelle, rollstuhlgerecht)
Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Kalk Post, nicht rollstuhlgerecht)
Bus-Linie 159 (Haltestellen Kalk Kapelle und Kalk Post)
S-Bahn-Linien S 12 und S 13 sowie Regionalbahn RB 25 (Haltestelle Trimbornstraße, nicht rollstuhlgerecht)

Fahrplanschnellsuche

Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Fahrradroute planen