adressen_anschrift
EL-DE-Haus
Appellhofplatz 23-25
50667 Köln
Postfach 10 35 64
50475 Köln
DirektorDr. Werner Jung
stellvertretende DirektorinDr. Karola Fings
Betriebsferien 2017/2018 der Stadtverwaltung


Bitte beachten Sie!

In diesem Jahr haben die Ämter und Einrichtungen der Stadtverwaltung wieder durchgehend von Samstag, 23. Dezember 2017 bis Montag, 1. Januar 2018 geschlossen.

Weitere Informationen zur Erreichbarkeit und zu Notdiensten
adressen_kontakt
Telefon
0221 / 221-26332
Telefax
0221 / 221-25512
Kontakt
NS-Dokumentationszentrum
Internet:
Servicenummern
Kontakt
Bibliothek im NS-Dokumentationszentrum
0221 / 221-26361
Führungen im NS-Dokumentationszentrum
0221 / 221-26331
Öffnungszeiten

Gedenkstätte und Dauerausstellung:
Dienstag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage, 11 bis 18 Uhr
Erster Donnerstag im Monat, 10 bis 22 Uhr
Führungen werden bereits ab 9:30 Uhr durchgeführt

Bibliothek:
Dienstag bis Mittwoch, 10 bis 16 Uhr,
Donnerstag, 10 bis 18 Uhr
Freitag, 10 bis 13 Uhr
Gruppen bitten wir um Anmeldung unter Telefon 0221 / 221-26361

Medien- und Arbeitsräume auf Anfrage

Infos zum Gebäude

Der Eingang wird über fünf Treppenstufen erreicht. Zurzeit ist das Museum für Rollstuhlnutzerinnen und -nutzer ohne Unterstützung leider nicht barrierefrei erreichbar. Es ist allerdings vorgesehen, den Eingang Elisenstraße 1 barrierefrei umbauen zu lassen. Der Aufzug kann mit Unterstützung des Personals benutzt werden, ist für große Elektrofahrstühle allerdings zu klein. Der Aufzug führt zu den Ausstellungsebenen vom Erdgeschoss bis in die zweite Etage. Die Gedenkstätte im Keller des Gebäudes ist ebenerdig durch eine Tordurchfahrt über den Hof zu erreichen.

Aufgaben

Das NS-Dokumentationszentrum zu Erforschung der Geschichte des Nationalsozialismus in Köln wurde im Jahr 1988 eingerichtet. Ab 1995 wurde das EL-DE-Haus mit dem Ziel umgebaut, alle Funktionen des NS-Dokumentationszentrums unter einem Dach zu vereinigen. Im Juni 1997 wurde die Einrichtung und insbesondere seine Dauerausstellung "Köln im Nationalsozialismus" eröffnet.

Das Haus ist jedoch nicht nur Gedenkstätte und Ausstellungs- und Veranstaltungsort, sondern nicht zuletzt auch eine Forschungs- und Bildungseinrichtung.

Die sich aus dieser Funktion ableitenden Aufgaben und Angebote sind vielfältig und reichen von einer Spezialbibliothek über Medien- und Arbeitsräume bis hin zur wissenschaftlichen Dokumentation all dessen, was die NS-Zeit in Köln mit sich brachte.

Anfahrt mit Bus, Bahn oder Fahrrad

  • Stadtbahn-Linien 3, 4, 5, 16 und 18 (Haltestelle Appellhofplatz)
Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Start

Ziel

Fahrradroute planen

Organisation

Das NS-Dokumentationszentrum auf museenkoeln.de.

Führungen, Audioguide und Preise

Führungen

Informationen erhalten Sie unter 0221 / 221-26331. Jeden ersten Samstag im Monat findet um 14 Uhr eine kostenlose Führung statt.

Audioguide

Die Audio-Führungen gibt es in acht Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Hebräisch, Niederländisch, Polnisch, Russisch und Spanisch. Der Rundgang durch die Dauerausstellung "Köln im Nationalsozialismus" und die Gedenkstätte Gestapo-Gefängnis dauert in jeder Sprache insgesamt dreieinviertel Stunden. Die Benutzung des AudioGuide kostet zwei Euro.

Eintrittspreise

  • 4,50 Euro, ermäßigt 2 Euro
  • Schülerinnen und Schüler haben freien Eintritt

Im Eintrittspreis enthalten ist der Besuch der Gedenkstätte, der Dauerausstellung und der Sonderausstellung.