adressen_anschrift

Bischofsgartenstraße 1
50667 Köln
Postfach 10 35 64
50475 Köln
Gürzenich-Kapellmeister und GeneralmusikdirektorFrançois-Xavier Roth
Geschäftsführender DirektorPatrick Schmeing
adressen_kontakt
Telefon
0221 / 221-22431
Telefax
0221 / 221-23800
Servicenummern
Kontakt
Abobüro (Opernhaus)
0221 / 221-28240
Konzert-Abendkasse (Kölner Philharmonie)
0221 / 20408-108
Konzert-Tageskasse (Opernhaus)
0221 / 221-28400
Öffnungszeiten

Nur nach Terminvereinbarung

Infos zum Gebäude

Auf der Gallerie sind 24 Rollstuhlplätze vorhanden. Block Z ist über einen Plattformlifter zu erreichen, der 182 Zentimeter lang und 140 Zentimeter breit ist. Der Lifter muss vom Personal bedient werden. Bei Bedarf bitte an die Information im Erdgeschoss wenden. Im Block Z sind drei Rollstuhlplätze vorhanden. Gastronomie ist ebenfalls vorhanden.

Anfahrt mit Bus, Bahn oder Fahrrad

  • Stadtbahn-Linie 5 (Haltestelle Rathaus)
  • Stadtbahn-Linien 16 und 18 (Haltestelle Dom/Hauptbahnhof)
  • S-Bahn-Linien S 6, S 11, S 12 und S 13 sowie Deutsche Bahn (Haltestelle Köln Hauptbahnhof)
Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Start

Ziel

Fahrradroute planen

Organisation

Das Gürzenich-Orchester Köln ist eines der traditionsreichsten Sinfonie-Orchester Deutschlands. Sein Stammsitz ist die Kölner Philharmonie, die zu den schönsten Konzertsälen weltweit gehört. Hier spielt das Gürzenich-Orchester über 50 Konzerte pro Jahr.

Der zweite Schwerpunkt ist die Oper Köln, wo das Orchester bei über 160 Vorstellungen jährlich im Orchestergraben sitzt. Die Wurzeln des Gürzenich-Orchester reichen zurück bis zu den mittelalterlichen Ratsmusiken und den ersten festen Ensembles des Kölner Doms. Den Namen "Gürzenich" verdankt das Orchester dem in der Renaissancezeit errichteten Ballsaal und Markthalle Gürzenich, wo ab 1857 die Sinfoniekonzerte stattfanden.

In seiner langen Geschichte hat das Orchester stets die führenden Komponisten und Interpreten seiner Zeit angezogen wie Johannes Brahms oder Gustav Mahler, die beide mit dem Orchester ihre Werke uraufführten. Den Namen "Gürzenich" verdankt das Orchester dem in der Renaissance errichteten Gürzenich, der seinerzeit als Ballsaal und Markthalle diente und wo ab 1857 die Sinfoniekonzerte stattfanden. Heute gehört das Gürzenich-Orchester Köln zu den Top Ten der Deutschen Sinfonieorchester und ist durch CD-Einspielungen und Gastspiele von Amsterdam über London bis Shanghai weltweit bekannt.

Gürzenich-Orchester