© Allmann/Sattler/Wappner
Planung Domplattform/Ebene 1

Die Stadtebene im Bereich Trankgasse, Am Domhof bis zum Kurt-Hackenberg-Platz und Am Hof ist bisher nahezu komplett dem motorisierten Verkehr vorbehalten und für den Fußgänger- sowie den Radverkehr beschwerlich und nur ohne Aufenthalts- und Erlebnisqualitäten nutzbar. Diese Situation nimmt eine Schlüsselrolle für die Gesamtkonzeption der Domumgebung ein und muss deutlich verbessert werden.

Ziel ist es, die Stadtebene/Straßenebene als öffentlich nutzbaren Raum mit Aufenthaltsqualitäten dem nichtmotorisierten Verkehr mit Laufwegen und Aufenthaltsqualitäten zurück zu geben. Erreicht werden soll dies durch zwei wesentliche Maßnahmen: Zum einen mit der Redimensionierung der bestehenden Kfz-Verkehrsräume. Zum anderen mit einer Gestaltung der zukünftigen Verkehrsbeziehungen. Hiermit sollen die motorisierten Verkehre in der Domumgebung überlegt und plausibel kanalisiert und so gedrosselt werden, dass der wieder gewonnene öffentliche Raum vor allem Qualitäten für Fußgängerinnen und Fußgänger bietet.

Zurück zur Seite Gesamtkonzept Domumgebung