Bäume haben nur flache Wurzeln gebildet und sind nicht mehr standsicher

Das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen kürzt ab kommenden Montag, 21. Juli 2014, die Kronen der Platanen auf dem Hansaring wegen mangelnder Standsicherheit ein. Die Stadt Köln hat die Bäume Anfang der 1970er Jahre nach Abschluss des U-Bahnbaus beidseitig der damals neu angelegten Parkplätze gepflanzt. Die Stellflächen wurden damals in einer so genannten gebundenen Bauweise angelegt: Auf die untere Tragschicht in Form einer Betonfläche folgte eine Sandbettung, auf der man anschließend das Pflaster verlegte.

Die Bäume haben in der Folgezeit nur flache Wurzeln in der Sandbettung gebildet, weil die Magerbetonschicht die Ausbildung von tiefen Wurzeln verhinderte. Ein Gutachten hat nun festgestellt, dass die Platanen in der derzeitigen Form umsturzgefährdet sind. Ein erster Hinweis darauf zeigte sich vor fast zwei Monaten, als ein Baum an der Eisenbahnbrücke bei einem Sturm entwurzelt worden war. Das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen lässt die Platanen nun zurückschneiden, damit sie künftigen Stürmen weniger Angriffsfläche bieten. Die Arbeiten dauern voraussichtlich vier Wochen.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit