Gehwege und Treppenhaustürme werden instandgesetzt

Das Amt für Brücken und Stadtbahnbau beginnt in diesen Tagen mit der Sanierung der Gehwege und der auf beiden Rheinseiten gelegenen Treppenhaustürme der Südbrücke. Die Bauzeit beträgt rund 16 Monate. Die Kosten belaufen sich auf etwa 5,1 Millionen Euro. Mit vorbereitenden Reinigungsarbeiten in den Treppenhaustürmen wurde bereits begonnen.

Die Südbrücke wurde zwischen 1908 und 1910 von der Königlich-Preußischen Staatseisenbahn erbaut und befindet sich heute im Besitz der Deutschen Bahn AG. Die Errichtung der beiden Gehwege, jeweils nördlich und südlich der Eisenbahngleise, hatte seinerzeit die Stadt Köln bezahlt. Die Stadt Köln ist aufgrund des damals geschlossenen Vertrages bis heute für die Unterhaltung und Pflege der Gehwege verantwortlich.

Mit der Sanierung wird auf der nördlichen Seite der Brücke begonnen, da dieser Überweg ohnehin bereits seit Jahren für Fußgänger gesperrt ist. Folgende Arbeiten stehen an: Sanierung der Treppenhaustürme, der Gewölbebrücke und der an die Gewölbebrücke angeschlossene Außentreppe sowie des in der Strommitte verlaufenden Gehweges über die Stahl-Bogenbrücke. Dabei werden sowohl in den Treppenhaustürmen, als auch auf der Außentreppe die Treppenstufen und Podeste komplett erneuert sowie der Gehwegbelag auf der Gewölbebrücke saniert. Auf der Strombrücke selber werden beschädigte Trägerelemente ausgetauscht und der Korrosionsschutz erneuert. Die vorhandenen Betonplatten auf den Gehwegen lässt die Stadt gegen einen neuen Belag aus Stahlblech austauschen. Durch eine Verlagerung der Geländer weiter nach außen und eine Erhöhung auf 1,30 Meter werden zudem die Sicherheit verbessert und die Durchgangsbreite auf etwa zwei Meter erhöht.

Für die Arbeiten im nördlichen Teil sind rund acht Monate veranschlagt, der südliche Gehweg über die Brücke bleibt während der Arbeiten benutzbar. Voraussichtlich ab August/September 2010 beginnt dann im gleichen Umfang die Sanierung des südlichen Gehwegs einschließlich der Treppenhaustürme, der Gewölbebrücke und der Außentreppe. Dann steht der bereits sanierte nördliche Gehweg zur Überquerung des Rheins zwischen den Stadtteilen Bayenthal und Poll zur Verfügung. Wenn die Arbeiten wie geplant verlaufen, kann die Südbrücke ab etwa Mitte 2011 auf beiden Gehwegseiten wieder uneingeschränkt genutzt werden.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit