Stadt investiert 18,5 Millionen Euro für die Erweiterung des Schillergymnasiums

Auf dem gemeinsam genutzten Schulgelände des Schillergymnasiums und des Elisabeth-von-Thüringen-Gymnasiums an der Nikolausstraße in Köln-Sülz setzt die Stadt Köln am Montag, 30. April 2018, die Arbeiten für den Bau von zwei Erweiterungsgebäuden für das Schillergymnasium fort. Um den dafür nötigen Platz zu schaffen, waren im Herbst 2017 sowie im Februar 2018 mehrere alte Schulanlagen abgebrochen worden. Nun folgen die Erdarbeiten sowie die Vorarbeiten zur Erstellung des Fundaments.  

Die städtische Gebäudewirtschaft plant, im August mit den Rohbauarbeiten für die beiden neuen Trakte zu beginnen. Die Arbeiten werden, wenn es keine unerwarteten Verzögerungen gibt, bis etwa Mai 2019 andauern. Dann folgen die Ausbauarbeiten, die voraussichtlich rund 15 Monate in Anspruch nehmen. Abschließend werden die Außenanlagen im unmittelbaren Umfeld der beiden neuen Gebäude gestaltet. Es entstehen neue Wege und befestigte Flächen, Bäume werden gepflanzt und Beete angelegt.  

In dem Erweiterungsneubau werden Räume für den Ganztag sowie zusätzliche Klassen, eine Mensa und eine Bibliothek untergebracht. Die veranschlagten Kosten betragen rund 18,5 Millionen Euro. Die Fertigstellung soll bis Ende 2020 erfolgen.  

Der Baustellenverkehr für den Neubau des ersten Traktes wird über die Palanterstraße und bei weiterem Bedarf über die Nikolausstraße geführt, für den zweiten Trakt über die Berrenrather Straße. In diesen Bereichen können temporär Parkplätze wegfallen. Auch ist mit kurzen Straßensperrungen sowie weiteren Beeinträchtigungen zu rechnen, etwa mit leichten Erschütterungen durch die nun beginnenden Vorarbeiten im Untergrund.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit