Auftakt mit Oberbürgermeisterin Reker und Dezernent Rau bei der Veranstaltung "RADKOMM"

Die bundesweite Klima-Bündnis-Kampagne "STADTRADELN" geht in die dritte Runde. Vom 16. Juni bis 6. Juli 2018 ist auch Köln wieder mit von der Partie, wenn für mehr Klimaschutz und zur Verbesserung des Radverkehrs in die Pedale getreten wird. In diesem Jahr können Bürgerinnen und Bürger, Mitglieder von Vereinen oder politischen Gremien sowie alle Personen, die in Köln arbeiten oder eine (Hoch-)Schule besuchen bei der Kampagne mitmachen und möglichst viele Radkilometer "sammeln".

Den Auftakt für die Kampagne verkünden im Rahmen der Veranstaltung "RADKOMM#4 – Kölner Forum für Radverkehr"

Oberbürgermeisterin Henriette Reker und der Beigeordnete für Soziales, Integration und Umwelt, Dr. Harald Rau. Das Forum findet am Samstag, 16. Juni 2018, ab 10 Uhr in der Alten Feuerwache, Melchiorstraße 3, Köln-Neustadt/Nord, statt. Um 11.15 Uhr richtet Oberbürgermeisterin Reker ein Grußwort an die Gäste. Gemeinsam mit Dr. Rau wird sie anschließend auf den Start der Kampagne am 16. Juni 2018 hinweisen und zu einer regen Teilnahme aufrufen.

Beim "STADTRADELN" geht es um Spaß am und beim Fahrradfahren und vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Rad zu begeistern und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Die Kampagne findet jährlich in den Sommermonaten an 21 aufeinander folgenden Tagen statt. In Köln werden die zurückgelegten Kilometer der registrierten und aktiven Stadtradlerinnen und Stadtradler in der Zeit vom 16. Juni bis 6. Juli 2018 gezählt. Jeder kann ein entsprechendes Team gründen oder einem bestehenden Team beitreten, um am Wettbewerb teilzunehmen. Es geht darum, das Rad so oft wie möglich zu nutzen, privat wie beruflich, und die geradelten Kilometer registrieren zu lassen.

Im vergangenen Jahr haben in Köln 2.911 Radlerinnen und Radler in 189 Teams aktiv teilgenommen. Gemeinsam haben sie 646.700 Kilometer auf dem Rad zurückgelegt. So konnten sie in dem dreiwöchigen Aktionszeitraum - im Vergleich zu Autofahrten - fast 92.000 Kilogramm CO2 einsparen. Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen durch den Verkehr. Ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Verkehrs werden allein durch den innerstädtischen Verkehr verursacht. Wenn etwa 30 Prozent der Kurzstrecken von bis zu sechs Kilometern in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zurückgelegt würden, ließen sich jährlich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

Die Organisatoren der Kölner Kampagne sind die Koordinationsstelle Klimaschutz im städtischen Dezernat für Soziales, Integration und Umwelt sowie die Teams des Fahrradbeauftragten im Amt für Straße und Verkehrsentwicklung.

Ein besonderes Serviceangebot der Stadt gilt weiterhin: Auf der Meldeplattform RADar! haben Radelnde nicht nur während des Kampagnenzeitraus die Möglichkeit, via Internet im Online-Radelkalender sowie über die RADar!-App oder die STADTRADELN-App auf störende und gefährliche Stellen auf Radwegen aufmerksam zu machen.

Informationen zur Teilnahme, Registrierung und Anmeldung bei facebook.com/stadtradeln und twitter.com/stadtradeln.

Informationen zur Teilnahme, Registrierung und Anmeldung Informationen zur Veranstaltung „RADKOMM#4“ Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit