Kampfmittelbeseitigungsdienst kann mit der Entschärfung beginnen

Die Evakuierungen in der Robert-Schuman-Straße und im Thomas-Dehler-Weg in Köln-Neubrück sind erfolgt. Das Ordnungsamt hat seinen dritten Rundgang durch das Wohngebiet beendet, die Krankentransporte sind abgeschlossen. Die Flugsicherung hat den Luftraum über dem Evakuierungsgebiet gesperrt. Dem Kampfmittelbeseitigungsdienst konnte das Ordnungsamt um 13.45 Uhr grünes für die Entschärfung der Weltkriegsbombe geben.  

An dem 125 Kilogramm schweren Blindgänger müssen ein Heck- und ein Bugzünder durch Herausdrehen deaktiviert werden. Wenn dies geschehen ist, werden die Kampfmittelexperten einige kleinere Munitionsteile, die bei den Sondierungsbohrungen in der Nähe der Bombe entdeckt wurden, vor Ort unschädlich machen. Dies geschieht durch eine kontrollierte Sprengung der Kleinteile in einem Erdloch in der Nähe des Bombenfundortes.  

Die Stadt informiert, sobald der Kampfmittelbeseitigungsdienst seine Arbeit beendet hat und die Bewohner wieder in ihrer Wohnungen zurückkehren können.  

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit