Rettungsdienst bekommt 161 Multifunktionsgeräte für das Patienten-Monitoring

Der Rat der Stadt Köln hat am 11. Juli 2017 einstimmig die Beschaffung von Multifunktionsgeräten für das Patienten-Monitoring beschlossen. Als Träger des Rettungsdienstes beschafft die Stadt damit ein neues elektronisches System zur Untersuchung, Überwachung, Behandlung und Dokumentation, kurz EMDS genannt, das auf allen Fahrzeugen des Rettungsdienstes zum Einsatz kommen soll. Die tragbaren Multifunktionsgeräte dienen zur Überwachung einer Reihe von Vitalparametern per Monitoring.

Die derzeit im Rettungsdienst Köln verwendeten Geräte werden bereits seit 2009 nicht mehr hergestellt, demnächst wird auch die Lieferung von Ersatzteilen eingestellt. Im Einsatz befinden sich noch Geräte, die knapp 20 Jahre alt sind und nicht mehr dem Stand der Technik entsprechen. Reparaturen an den alten Geräten sind sehr kostenintensiv und die Ausfallwahrscheinlichkeit steigt mit dem Gerätealter.

Um auf das neue zeitgemäße Gesamtsystem umstellen zu können, ist eine europaweite Ausschreibung von 161 EMDS-Geräten, eines Schulungskonzeptes für die rund 1.250 Beschäftigten und Notärzte des Rettungsdienstes sowie eines Wartungs- und Ersatzteillieferungsvertrages notwendig. Schätzungen gehen von einem Auftragsvolumen in der Größenordnung von etwa fünf Millionen Euro aus. Die genaue Auftragssumme wird erst durch das Ausschreibungsergebnis ermittelt.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit