Fachtagung: Medien als Informationsquelle und Kommunikationsweg

Bildung ist der Schlüssel zu Integration und Teilhabe. Diese Tatsache gilt auch im Hinblick auf die Geflüchteten in Köln. Die Volkshochschule veranstaltet deshalb gemeinsam mit der Lernenden Region - Netzwerk Köln e.V. und der sk stiftung jugend und medien eine Fachtagung, mit der Neuland betreten wird. Erstmalig werden die beiden Themenbereiche Medienpädagogik und Flüchtlingsarbeit zusammengebracht.  

Denn digitale Lehr- und Lernangebote sind hilfreich, um Geflüchtete und Zugewanderte zu informieren und zu qualifizieren. Aber welche Rolle kann Medienarbeit etwa bei der Vermittlung unserer Werte spielen? Wie gelingt die Kommunikation von alteingesessenen Bürgerinnen und Bürgern mit Neuankömmlingen?  

Diese und weitere Fragen sind Thema der Fachtagung "Medienarbeit mit geflüchteten Menschen", die am Donnerstag, 17. März 2016, 9 bis 16:30 Uhr, Im Mediapark 7, stattfindet. Kölns Beigeordnete für Bildung, Jugend und Sport, Dr. Agnes Klein, eröffnet die Veranstaltung offiziell mit einem Grußwort um 9.30 Uhr. Im Anschluss stehen Impulsvorträge auf dem Programm: Prof. Dr. Vassilis Tsianos, Fachhochschule Kiel, referiert über "Mobile Medien und die Flucht. Wie Flüchtende sich informieren und kommunizieren", Junior Prof. Dr. Sandra Hofhues, Universität zu Köln, berichtet über "Medienarbeit mit Geflüchteten: Herausforderungen aus medienpädagogischer und -didaktischer Sicht" sowie Dr. Christine Horz, Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin der Universität Bochum, die über "Partizipation und ihre Grenzen. Migrantinnen als Medienmacher im Offenen Kanal" spricht.  

Zudem stellen sich verschiedene Best Practice-Projekte vor. Die Akteure von "Community Reporter", "Being Refugee" und "Check In - Ein Trickfilmfestival für Düsseldorfer Flüchtlingskinder" diskutieren mit Publikum sowie den Expertinnen und Experten. Am Nachmittag finden Workshops zu den Handlungsfeldern Kita, Schule, Offene Kinder- und Jugendarbeit sowie Erwachsenenbildung statt.

Weitere Informationen sind nachzulesen unter Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit