Rat beschließt Handlungskonzepte für die ersten drei Sozialräume

Der Rat der Stadt Köln hat am gestrigen Donnerstag, 18. Mai 2017, die ersten drei sozialräumlichen Konzepte, die sich aus dem Leitkonzept "Starke Veedel – Starkes Köln" ableiten, beschlossen. Für "Blumenberg, Chorweiler und Seeberg-Nord", "Meschenich und Rondorf" sowie die Fortführung von MÜLHEIM 2020 in den Sozialräumen "Buchheim und Buchforst" und "Mülheim-Nord und Keupstraße" wurden in enger Abstimmung mit dem Land Nordrhein-Westfalen die drei "Einzelkonzepte" als Startpaket erarbeitet.  

Da es für die Beantragung von Städtebaufördermitteln notwendig ist, für alle Räume sozialraumspezifische Handlungskonzepte zu erstellen, werden diese jetzt in einem gestuften Verfahren erarbeitet.  

Mit dem Leitkonzept "Starke Veedel – Starkes Köln" und dem darin enthaltenen Maßnahmenprogramm möchte die Stadt die Fördermöglichkeiten, die das Land Nordrhein-Westfalen mit dem Förderaufruf "Starke Menschen – Starke Quartiere" eröffnet hat, für die Stadt Köln möglichst umfassend nutzen. Sie bringt deshalb das Leitkonzept "Starke Veedel – Starkes Köln", das insgesamt Maßnahmen mit einem Kostenvolumen von mehr als 70 Millionen Euro enthält, an den Start. Die weiteren sozialraumspezifischen Konzepte sind in Vorbereitung und sollen dem Rat noch in diesem Jahr vorgelegt werden.  

Ziel des Programms Starke Veedel, Starkes Köln“ ist es, die elf Kölner Sozialräume zu stärken. Das Vorhaben knüpft an das Strukturförderprogramm MÜLHEIM 2020 an und baut auf den Erfahrungen des Programms "Lebenswerte Veedel" auf, das in den vergangenen zehn Jahren viel Positives im Kölner Stadtgebiet bewirkt hat. Dazu zählen unter anderem Sozialraumkoordinatorinnen und -koordinatoren, die mittlerweile in den Veedeln als zentrale Ansprechpersonen fest verankert sind, die Gestaltung des öffentlichen Raumes, Angebote im Bereich Bildung und Qualifizierung, die Stärkung der lokalen Wirtschaft bis hin zu Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes und Projekte im Bereich Umwelt.  

Das Leitkonzept "Starke Veedel – Starkes Köln" wurde seitens des Landes im November 2016 anerkannt und vom Rat der Stadt Köln im Dezember 2016 beschlossen. Auf dieser Grundlage können erste EU-geförderte Maßnahmen umgesetzt werden.   Bereits im Jahr 2016 wurden erste Förderanträge für das Programm eingereicht. Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW hat auf Grundlage der bereits vorliegenden Einzelkonzepte erste Bewilligungen für Projekte in den Sozialräumen "Blumenberg, Chorweiler und Seeberg-Nord", "Meschenich und Rondorf", "Buchheim und Buchforst" sowie "Mülheim-Nord und Keupstraße" ausgesprochen. 

Für diese Maßnahmen, zu denen zum Beispiel die Einrichtung von Büros für Quartiersmanagement und Aktivierung in den drei Sozialräumen gehört, hat das Land insgesamt rund 1,7 Millionen Euro bewilligt und finanziert damit rund 70 Prozent der Maßnahmenkosten.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit