Oberbürgermeister Jürgen Roters verleiht die Auszeichnung an Dr. Petra Roth am 6. September 2012 im Rathaus

Der Konrad-Adenauer-Preis der Stadt Köln in diesem Jahr geht an die morgen aus dem Amt ausscheidende Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt, Dr. Petra Roth.

Mit der Auszeichnung wird eine der bekanntesten Persönlichkeiten im Amt eines Stadtoberhauptes in Deutschland geehrt,

betont Oberbürgermeister Jürgen Roters. Er wird der Preisträgerin am 6. September 2012 im Historischen Rathaus in feierlichem Rahmen die Auszeichnung überreichen. Während Petra Roths Amtszeit habe Frankfurt nicht nur national und international an Ansehen gewonnen. Darüber hinaus habe sie sich auch sehr erfolgreich für die Interessen aller Kommunen eingesetzt und sehr viel für die Europäische Integration geleistet.

In der Verfolgung ihrer Ziele ist und war sie immer authentisch und steht zu ihrem Wort, auch wenn ihre Position auf Widerstand stößt,

würdigt der Kölner Oberbürgermeister die Verdienste und die Persönlichkeit seiner Frankfurter Amtskollegin.

Angesichts fortschreitender globaler Vernetzung und gegenseitiger Abhängigkeiten setzt sich die diesjährige Preisträgerin für die Stärkung von Metropolregionen ein, da diese eine zentrale Rolle in dem dynamischen Prozess der Globalisierung einnehmen. Dadurch, dass 75 Prozent aller EU-Verordnungen auch die Städte betreffen, müssen diese stärker in Entscheidungsprozesse einbezogen werden. Die "Jeanne d'Arc der Städte", wie sie der Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude einmal nannte, hat als Präsidentin und Vizepräsidentin des Kommunalen Spitzenverbandes der Städte insgesamt 15 Jahre lang Politik mitbestimmt. Zum Konrad-Adenauer-Preis der Stadt Köln hat sie einen besonderen Bezug, weil sie bis 2010 dem Beirat angehörte und bei der ersten Preisverleihung die Laudatio hielt.

Die Stadt Köln verleiht in diesem Jahr den von ihr gestifteten Konrad-Adenauer-Preis zum fünften Mal. Über die Vergabe der Auszeichnung hat das Kuratorium Konrad-Adenauer-Preis unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Jürgen Roters entschieden. Dem Kuratorium gehören neben dem Oberbürgermeister die vier Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Konrad Adenauer als Sponsorenvertreter und ein Vorstandsvertreter der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus in Rhöndorf an. Ein Beirat, der mit namhaften Persönlichkeiten aus Architektur, Kultur, Politik, Wirtschaft, Medien, Industrie und Hochschule besetzt ist, hat das Kuratorium fachlich beraten.

Die Stadt Köln hat den Konrad-Adenauer-Preis im Jahr 2002 zum Gedenken an die großen Verdienste Konrad-Adenauers gestiftet. Erster Preisträger war 2004 Raymond Barre, ehemaliger Bürgermeister von Lyon, Premierminister Frankreichs und Vizepräsident der Europäischen Kommission. 2006 bekam Traian Bâsescu, Staatspräsident von Rumänien und vormals erster direkt gewählter Oberbürgermeister der Stadt Bukarest, die Auszeichnung. 2008 ging der Preis an Professor Dr. Leoluca Orlando, den ehemaligen Bürgermeister der Stadt Palermo, der europaweit durch sein Engagement gegen die Mafia und gegen Korruption bekannt wurde. Im Jahr 2010 wurde der Preis der ehemaligen lettischen Staatspräsidentin, Professorin Dr. Vaira Vike-Freiberga, für ihre Verdienste und ihr Engagement für die Osterweiterung Europas verliehen.

Mit dem Konrad-Adenauer-Preis werden Personen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise den Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft stellen, wie es Adenauer zu seiner Zeit getan hatte. Alle zwei Jahre würdigt die Stadt Köln daher "innovative und mutige Beiträge zur Entwicklung einer lebenswerten Großstadt weltweit, zur europäischen Integration oder zur Wahrung und Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung im zusammenwachsenden Europa." (Paragraph 1 der Satzung für die Verleihung des Konrad-Adenauer-Preises). Diese drei Bereiche spiegeln das Lebenswerk von Konrad Adenauer als Kommunalpolitiker, Staatsmann und überzeugtem Europäer wider.

Wie Konrad Adenauer hat auch Dr. Petra Roth 17 Jahre lang die Geschicke ihrer Stadt maßgeblich beeinflusst. Beide haben durch zukunftsweisende Entscheidungen das Stadtbild, die Wirtschaftsstruktur sowie die moderne Stadtkultur von Köln und Frankfurt geprägt.

Zu Adenauers Ehren und zu Ehren der Preisträgerin bietet die Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus am 9. September 2012 von 11 Uhr bis 13:30 Uhr eine Stadtführung "Auf Adenauers Spuren durch Köln" an. Der Eintritt ist frei. Stationen der Führung sind unter anderem Sankt Aposteln, das Adenauer-Denkmal, Dom und Roncalliplatz sowie das Historische Rathaus. Treffpunkt ist der Kiosk an der oberirdischen Stadtbahn-Haltestelle Neumarkt. Zur Führung muss man sich bis zum 6. September 2012 anmelden unter der Telefonnummer 0221 / 221-27549 oder per E-Mail.

E-Mail zur Anmeldung für die Stadtführung
Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit