Feierstunde mit Reden von Oberbürgermeister, Gürzenich-Kapellmeister und Bezirksbürgermeister

Am Sonntag, 24. Oktober 2010, wird um 14 Uhr der südliche Vorplatz des Gürzenichs offiziell als Günter-Wand-Platz eingeweiht. Die Stadt Köln widmet damit dem weltberühmten Dirigenten, der 1939 als Erster Kapellmeister an die Kölner Oper kam und von 1946 bis 1974 als Generalmusikdirektor und Gürzenich-Kapellmeister das Orchester wie kein anderer vor ihm prägte, einen eigenen Platz, der mit seinem Wirken eng verbunden ist. Bis zur Einweihung der Kölner Philharmonie war der Gürzenich Hauptspielstätte des Gürzenich-Orchesters.

Die feierliche Einweihung des Platzes findet im Anschluss an das erste Sinfoniekonzert des Gürzenich-Orchesters in der neuen Spielzeit statt. Es sprechen Oberbürgermeister Jürgen Roters, Gürzenich-Kapellmeister Markus Stenz und Andreas Hupke, Bezirksbürgermeister für die Kölner Innenstadt. Peter Wand, der Sohn des Dirigenten, wird als Ehrengast bei der Platzeinweihung anwesend sein.

Das Gürzenich-Orchester wurde unter der Leitung von Günter Wand zu einem hervorragenden Ensemble, das sich nicht nur durch exzellente Aufführungen im klassisch-romantischen Bereich bewährte, sondern auch auf dem Gebiet der zeitgenössischen Musik. Eine große Zahl an Ur- und Erstaufführungen zeugen davon: Werke von Bernd Alois Zimmermann, Wolfgang Fortner und Oliver Messiaen, um nur einige Beispiele zu nennen. In den späteren Jahren konzentrierte er sich fast ausschließlich auf Werke der Klassik und Romantik, seine Schallplattenaufnahmen der Bruckner- und Schubert-Sinfonien mit dem WDR-Sinfonieorchester und dem NDR-Sinfonieorchester, das er von 1982 bis 1991 leitete, sind legendär.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit