Rat gewährt zusätzliche Fördermittel in Höhe von 175.000 Euro

Im Rahmen des Leitprojektes "Stärkung der freien Szene als Akteur der Stadtgesellschaft" stockt die Stadt Köln kontinuierlich ihre Zuschüsse für freie Kulturinstitutionen auf, im Jahr 2018 zunächst um 334.000 Euro. Dadurch soll eine Professionalisierung der freien Institutionen und Kunstschaffenden in Köln erreicht werden. Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung am heutigen Dienstag, 21. März 2018, beschlossen, die Förderung für das Landesbüro Tanz um 5.000 Euro auf 21.400 Euro und für das Literaturhaus Köln um 40.000 Euro auf 140.000 Euro zu erhöhen. Das Ensembles musikFabrik erhält erstmals eine institutionelle Förderung – in Höhe von 130.000 Euro.  

In den letzten Jahren haben sich besondere Herausforderungen für die aktuelle Kulturförderung der freien Szene in Köln herauskristallisiert:

  • Veränderungen der Stadtgesellschaft aufgrund von Migration, Demographie und Digitalisierung sowie das Bedürfnis zahlreicher Bevölkerungsschichten nach kultureller Teilhabe: Interkulturelle und inklusive Kulturarbeit sowie neue Formate prägen dadurch die Arbeit freier Kunstinstitutionen und somit deren Förderung durch Kommunen.
  • Kulturelle und kreative (Frei-)Räume in einer wachsenden Metropole werden immer rarer.
  • Schwache wirtschaftliche Lage der freien Kulturakteure erschwert deren professionelle Kulturarbeit.

Das Landesbüro Tanz ist Ansprechpartner und Anlaufstelle für alle professionell arbeitenden Choreografinnen und Choreografen sowie alle Tanzschaffenden aus Nordrhein-Westfalen. Es bietet Beratungs- und Workshop-Angebote zu allen relevanten Themen der Tanzproduktion, der Budgetplanung, der Förderpraxis und der Tanzvermittlung. Seit seiner Gründung hat das Landesbüro Tanz seinen Sitz in Köln. Das Ensemble musikFabrik ist eines der weltweit führenden Spezialensembles für zeitgenössische Musik. Es siedelte 2003 von Düsseldorf nach Köln über. Das Literaturhaus Köln hat sich in den letzten Jahren – zusätzlich zu seinem internationalen Veranstaltungsprogramm – zu einem Kommunikationsort der Kölner Literatur- und Autorenszene entwickelt. Für die bessere Sichtbarkeit des literarischen Angebots in Köln hat es einen Literaturkalender eingerichtet und plant, drei Arbeitsstipendien für Autoren zu vergeben.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit