Oberbürgermeisterin Henriette Reker zum Tod von Altbundeskanzler Helmut Kohl

Mit großer Betroffenheit hat Oberbürgermeisterin Henriette Reker auf die Nachricht vom Tod von Altbundeskanzler Helmut Kohl reagiert:

Helmut Kohl war mit einer Amtszeit von sechzehn Jahren nicht nur der am längsten regierende Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, sondern eine beeindruckende Persönlichkeit, ein international geachteter Staatsmann und ein überzeugter Europäer. Er hat sich das Verdienst erworben, der Kanzler der deutschen Wiedervereinigung zu sein. Er hat den langen und mühsamen Weg vollendet, den die Bundeskanzler seit Konrad Adenauer Schritt für Schritt vorbereitet haben. Damit hat er die Hoffnung der Deutschen von der Überwindung der Teilung Wirklichkeit werden lassen.
Helmut Kohl ist es gelungen, nicht nur die wichtigen Staatenlenker in Ost und West für die Wiedervereinigung Deutschlands zu gewinnen, sondern er hat auch die Menschen in West- und Ostdeutschland für das Zusammenleben in einem geeinten Deutschland begeistert. Dabei hat er wie kaum ein anderer die Chancen dieser Minute der Weltgeschichte erkannt und ergriffen.  
Auch wenn sein späteres politisches Wirken durch Konflikte und die Spendenaffäre überschattet wurde, zählen der von ihm wesentlich gestaltete Prozess der deutschen Wiedervereinigung und das Zusammenwachsen Europas zu seinen unvergesslichen Leistungen. Wir verneigen uns vor einem großen Staatsmann und Politiker.  

Die Stadt Köln wird ab Montag, 19. Juni 2017, 10 Uhr, im Rathaus, Spanischer Bau für den heute verstorbenen Altbundeskanzler Helmut Kohl ein Kondolenzbuch auslegen.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit