Internationales Skulpturenprojekt des Bildhauers Rolf Schaffner wird vollendet

Am 18. Februar 2010 weiht Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes gemeinsam mit Corks Oberbürgermeister Dara Murphy in Kölns irischer Partnerstadt die letzte Stele "West" des internationalen Skulpturenprojektes "Equilibrio", übersetzt: Gleichgewicht, ein. Damit findet das Werk des deutschen Bildhauers Rolf Schaffner knapp zwei Jahre nach dessen Tod seinen Abschluss.

An fünf Orten stehen nun Stelen aus Naturstein als Zeichen der geistigen Verbundenheit über die Grenzen der Länder hinweg. Das Zentrum des Ensembles befindet sich im Skulpturenpark in Bensberg bei Köln, die anderen Werke stehen im russischen Wolgograd, im norwegischen Trondheim, in Schaffners Wahlheimat Santanyí auf Mallorca und nun auch in Cork. Symbolisch bilden die Meridiane dieser fünf Orte ein Kreuz über Europa. Schaffner hatte sein Werk stets als Symbol des menschlichen Willens, die Dinge wieder ins Lot zu bringen, bezeichnet und kritisiert:

Mit Atombomben, Umweltverschmutzung und Umweltvernichtung und den weltweiten Kriegen haben wir Menschen die Balance der Natur und der gesamten Welt gestört.

Das Projekt "Equilibrio" ist Teil des Kölner Programms zur Europawoche anlässlich des Kriegsendes vor 65 Jahren. Die Stadt Köln veranstaltet in Kooperation mit Rolf Schaffners in Köln lebender Mentorin Nora Braun, der Thomas-Morus-Akademie Bensberg, dem Erzbistum Köln, dem Domforum und dem Verein philosophiekunst e. V. vom 8. bis 10. Mai 2010 ein Treffen aller an dem Projekt "Equilibrio" beteiligten Städte. Es geht um einen Gedankenaustausch, bei dem aus verschiedenen Blickwinkeln - ökologisch, philosophisch, ästhetisch, politisch und kulturell - "Maß und Gleichgewicht" als zentrale Bestandteile des Kunstprojektes erläutert werden.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit