Kindertagesstätte und Kindergarten evakuiert / Elf Krankentransporte

Der erste Klingelrundgang wegen des Fundes einer englischen Fünf-Zentner-Bombe in der Cheruskerstraße in Köln-Gremberghoven ist beendet, der zweite ist bereits gestartet. Das heißt, alle Wohnhäuser und Lokale werden erneut aufgesucht, um festzustellen, ob sich tatsächlich niemand mehr dort aufhält. Dies geht erfahrungsgemäß wesentlich schneller als beim ersten Rundgang durch das Gebiet. Elf Krankentransporte wurden bislang durchgeführt. In der Anlaufstelle in der Lisa-Meitner-Gesamtschule, Stresemannstraße 36, sind derzeit 30 -  40 Personen, darunter viele Kinder. Eine Kita und ein Kindergarten sowie die Friedrich-List-Schule wurden evakuiert.

Die S-Bahnen und Fernzüge, die auf der Strecke zwischen Köln und Troisdorf fahren, werden ab Beginn der Entschärfung gestoppt. Betroffen ist auch der Güterverkehr. Die KVB-Buslinien 151 und 152 werden umgeleitet. Der Luftraum wird von der Deutschen Flugsicherung gesperrt. Wann das jeweils sein wird, steht noch nicht fest. Auch der Zeitpunkt der Entschärfung der Bombe ist noch unklar.

Der Ordnungsdienst der Stadt Köln, Polizei und Feuerwehr sind vor Ort und sichern die Fundstelle.

Der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg war bei Sondierungsarbeiten am heutigen Vormittag, 18. Mai 2017, gefunden worden. Er verfügt über einen intakten Heckzünder und soll nach Angaben des Kampfmittelbeseitigungsdienstes noch am heutigen Tag entschärft werden. Betroffen sind etwa 2.500 Anwohnerinnen und Anwohner.

Die Stadt informiert, sobald weitere Einzelheiten festgelegt werden.

Weitere Informationen Weitere Informationen der KVB Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit