Stadt Köln kontrollierte Straßenraum im Stadtteil Deutz

Immer wieder bleiben mobile Verkehrsschilder, Absperrbaken oder auch Teile von Bauzäunen nach ihrer Nutzung im Straßenraum stehen, obwohl sie nicht mehr gebraucht werden. Dabei handelt es sich in der Regel um Schilder und mobile Elemente, die nach Beendigung der Bauarbeiten schlicht eingesammelt wurden oder unberechtigter Weise von Baustellen entfernt und an anderer Stelle abgestellt wurden.

Der Baustellenkontrolldienst der Stadt Köln war wieder mit einer Schwerpunktaktion auf Streifzug, um dieses Mal im Stadtteil Deutz hinterbliebene Teile von Baustellenausstattungen ausfindig zu machen. Die Mitarbeiter haben 36 "Geister-Schilder" und Absperrelemente gefunden, die der städtische Bauhof in den nächsten Tagen einsammelt. Das sorgt für eine bessere Übersicht und trägt zu einem aufgeräumten Stadtbild bei.

Die Schwerpunktaktion wird im Oktober 2016 im Stadtteil Altstadt-Nord und im Dezember 2016 in Nippes fortgesetzt. Gerne nimmt der Baustellenkontrolldienst Hinweise von Anwohnern, Passanten oder Autofahrern entgegen, denen solche "herrenlose" Schilder und Elemente im Stadtgebiet auffallen. Mitteilungen mit möglichst genauer Nennung des Standortes können per elektronischer Post gesendet oder im städtischen Internetauftritt auf der Seite Sags uns angegeben werden.

Elektronische Post an den Baustellenmanager Sags uns Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit