Mehr als 100 Teilnehmende kommen nach Müngersdorf

Die 1. Judo-Weltmeisterschaft im G-Judo überhaupt wird in Köln ausgetragen. Bei dieser Sportart stehen Judoka mit intellektueller Einschränkung auf der Matte. Sie ist seit den 70er Jahren als Behinderten-Sportart bekannt und gilt als wichtiger Therapiesport. Seit zehn Jahren wird G-Judo (international: ID-Judo für "intellectual disability") auch als Leistungssport betrieben.

Zur Weltmeisterschafts-Premiere werden 105 internationale Teilnehmende aus 14 Nationen samt Trainer- und Betreuerstab erwartet. Auch der gebürtige Kölner Victor Gdowczok, erster Judoka mit Down-Syndrom, tritt als einer der besten Judoka Europas an. Zur Begrüßung gibt Oberbürgermeisterin Henriette Reker vor Beginn der Weltmeisterschaft einen Empfang für alle Teilnehmenden, die Ausrichter und weitere Gäste.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Schirmherrschaft für die Wettkämpfe in drei Leistungsklassen am Wochenende, 21. und 22. Oktober 2017, Beginn jeweils um 9 Uhr, übernommen. Der ASV Köln stellt hierfür seine Halle im Müngersdorfer Sportpark, Olympiaweg 3, zur Verfügung.

Tickets sind ab 11,50 Euro erhältlich unter http://vg-project.de/.

Informationen und Tickets zur Veranstaltung Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit