Feuerwehr sieben Stunden im Einsatz

Am frühen Donnerstagmorgen sorgte ein Wasserrohrbruch in Weiden für einen größeren Feuerwehreinsatz. Das Wasser überflutete einen Park und die Tiefgarage eines nahegelegenen Wohnhauses. Die Feuerwehr war sieben Stunden im Einsatz.

Es ist etwa 0:15 Uhr als das Wasserrohr mit 30 Zentimetern Durchmesser bricht und das Wasser in Ostlandstraße strömt. Die alarmierte Feuerwehr erkennt sofort, dass mit ihren Pumpen nicht gegen die Wassermassen ankommen wird. Die Wasserleitung muss abgeschiebert werden. Die RheinEnergie dreht an drei Stellen die Wasserzufuhr ab, damit kein Wasser mehr aus der Bruchstelle fließt. Währenddessen begleiten Feuerwehrleute einige Besitzerinnen und Besitzer zu ihren Autos. Sie können so, die meisten Autos aus der Tiefgarage fahren.

Während das Wasser auf der Straße schnell durch die Kanalisation abfließt, steht die zweite Ebene der Tiefgarage auf rund 2000 Quadratmetern etwa 30 Zentimeter unter Wasser. Geschätzte 600.000 Liter Wasser müssen die 34 Feuerwehrfrauen und -männer abpumpen. Sie kommen von den Löschgruppen Lövenich, Widdersdorf und Esch der Freiwillen Feuerwehr sowie von den Berufsfeuerwachen Lövenich, Weidenpesch und Ostheim sowie vom Führungsdienst der Branddirektion. Um 7:40 Uhr ist der Einsatz für sie beendet.