Der Rettungsdienst ist eine Einrichtung, in der die Berufsfeuerwehr gemeinsam mit fünf weiteren Leistungserbringern rund um die Uhr Rettungs- und Notarztwagen vorhalten und sofort bei Eingang des Telefon-Notrufes 112 ausrücken und schnellstmöglich Personal und Rettungsgeräte an die Patientin oder den Patienten heranführen.

Sonderfahrzeuge im Rettungsdienst

Wer erbringt die Leistungen im Rettungsdienst

ASB Köln e. V.
Deutsches Rotes Kreuz (DRK)
Falck-Unternehmensgruppe Deutschland
Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH)
Malteser Hilfsdienst e. V. (MHD)

Wie alles begann

Schon am 9. März 1899 hat der Rat der Stadt Köln beschlossen, einen ständig verfügbaren Krankentransport mit zwei Pferdekutschen bei der Berufsfeuerwehr Köln einzurichten. Bereits im ersten Jahr wurden 1600 Transporte durchgeführt und die Kölner Bevölkerung lobte, daß die Hilfe teilweise "schon innerhalb 5 Minuten" eintraf. Diese bis heute fest etablierte Institution bei der Berufsfeuerwehr wurde ab 1957 ergänzt durch einen Notarzt, der ab da die medizinische Einsatzleitung bei lebensbedrohlichen Not- und Unfällen übernahm, ein Modell, das inzwischen flächendeckend in allen Bundesländer übernommen wurde.

Ab Beginn der 1960iger Jahre wurden nach und nach auch die Hilfsorganisationen ASB, Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH), und der Malteser Hilfsdienst (MHD) in den Krankentransport und später auch in den Städtischen Rettungsdienst eingebunden. Neben dem Städtischen Krankentransport gibt es auch eine Reihe von Privaten Krankentransportunternehmen, die ihre Leistungen selbständig anbieten. Seit dem 3. Oktober 2017 erweitert die Falck-Unternehmensgruppe Deutschland den Kreis der Leistungserbringer im Rettungsdienst der Stadt.

Die zunehmenden technischen und medizinischen Möglichkeiten des Rettungsdienstes erforderten zusätzliche Qualifikationen. So wurde 1977 die Ausbildung zur Rettungssanitäterin und zum Rettungssanitäter auch in Köln eingeführt und 1989 die Rettungsdienstschule bei der Berufsfeuerwehr eingerichtet. Jede Kölner Feuerwehrfrau und jeder Kölner Feuerwehrmann wird seitdem auch zur Rettungsassistentin und zum Rettungsassistenten ausgebildet.