Am Freitag, 1. September 2017, ereignete sich gegen 4:30 Uhr auf der Bergisch Gladbacher Straße in Höhe Herler Ring ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine junge Frau in einem Auto eingeklemmt und schwer verletzt wurde.

An der Kreuzung Bergisch Gladbacher Straße/Herler Ring war ein stadtauswärts fahrender Ford Focus war mit einem Lastkraftwagen kollidiert und rund 50 Meter weiter mit der rechten Seite gegen einen Schildermast geprallt. Dabei wurde die etwa 20 Jahre alte Beifahrerin des Ford im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Aufgrund der eingehenden Notrufe entsandte die Leitstelle der Feuerwehr Köln Rettungskräfte gemäß dem Einsatzstichwort "eingeklemmte Person" Kräfte der Feuerwachen Mülheim und Weidenpesch.

Vor Ort wurde die junge Frau rettungsdienstlich versorgt und stabilisiert und anschließend aus dem Fahrzeugwrack befreit. Die Einsatzkräfte konnten keinen Fahrer des Pkw an der Einsatzstelle ausmachen, so dass die Entscheidung getroffen wurde, die nähere Umgebung mit Hilfe der vorhandenen Wärmebildkameras abzusuchen für den Fall, dass der Fahrer aus dem Fahrzeug geschleudert worden sei. Er wurde jedoch nicht gefunden. Später im Verlauf des Einsatzes konnte die Polizei berichten, dass der Fahrer sich von der Einsatzstelle entfernt hatte und aufgegriffen worden war.

Die Patientin wurde im Rettungswagen weiter stabilisiert und transportfähig gemacht und zuletzt mit Notarztbegleitung in ein Krankenhaus der Maximalversorgung gefahren. Der Fahrer des beteiligten Lastkraftwagens war unverletzt und konnte bei seinem Fahrzeug bleiben. Die Feuerwehr Köln war mit elf Fahrzeugen und 29 Einsatzkräften etwa eine Stunde vor Ort tätig.