Am heutigen Nachmittag wurde die Feuerwehr zu einer Hilfeleistung nach Rodenkirchen alarmiert. Hier war ein Auto in einen durch das aktuelle Hochwasser überfluteten Bereich geraten. Die ersten Notrufe erreichten die Feuerwehr gegen 16:30 Uhr. Es wurde ein Pkw, der in einem überfluteten Bereich des Uferwegs in Rodenkirchen bereits mehrere Zentimeter tief im Wasser stehen würde und die Insassin sich selber nicht befreien könne.

Da die Ortsangabe zunächst vermuten ließ, dass das Fahrzeug im direkten Uferbereich des Rheins stehen würde, wurden Einsatzmittel nach dem Einsatzstichwort "Person im Rhein" alarmiert. Neben dem Heranführen von land- und wasserseitigen Einsatzkräften ist bei diesem Einsatzstichwort eine Suche von Personen, oder in diesem Fall eines Fahrzeuges, aus der Luft mit einem Hubschrauber vorgesehen. Der Rettungshubschrauber "Christoph 3" konnte daher kurz darauf das betroffene Fahrzeug ausfindig machen und das erste Hilfeleistungslöschfahrzeug zielgerichtet an die Einsatzstelle heranführen.

Das Fahrzeug war in einer rheinabgewandten Querstraße des Uferwegs bis zur Stoßstange vom Wasser eingeschlossen. Einsatzkräfte der Feuerwehr näherten sich diesem mit Wathosen und fanden die Fahrerin unverletzt mit ihren zwei Hunden im Fahrzeug vor. Die Fahrerin war durch ein Wendemanöver in die missliche Lage geraten und wurde bei Eintreffen der Feuerwehr durch einen Anwohner, der das Geschehen beobachtet hatte, betreut. Mit der Seilwinde des Rüstwagens konnte das Fahrzeug aus dem Wasser gezogen werden.