Bei einer Kollision zwischen einem Motorroller und einer auf der Luxemburger Straße stadtauswärts fahrenden Stadtbahn wurde eine Person schwer verletzt. Fahrgäste der Stadtbahn überstanden den Zusammenprall unverletzt.

Am Montag, 19. Juni 2017, ereignete sich gegen 11:13 Uhr im Stadtteil Klettenberg ein Verkehrsunfall auf der Luxemburger Straße. Auf Höhe der Kreuzung Neuenhöfer Allee kollidierte ein Motorroller mit einer stadtauswärts fahrenden Stadtbahn der Kölner Verkehrs-Betriebe.

Der Motorroller stieß frontal mit der Stadtbahn zusammen. Hierbei verkeilte sich der Motorroller vor dem ersten Drehkranz des Fahrgestells. Der Fahrer des Motorrollers wurde von den Einsatzkräften der Feuerwehr und des Rettungsdienstes seitlich unter der Stadtbahn, circa 25 Meter hinter dem ersten Drehkranz schwerverletzt vorgefunden. Feuerwehr und Rettungsdienst sicherten gemeinsam mit den polizeilichen Einsatzkräften die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr.

Die Stadtbahn wurde gegen ein ungewolltes Weiterrollen gesichert. Anschließend konnte der schwerverletzte Motorrollerfahrer mittels eines Spineboards unter der Stadtbahn gerettet und zur weiteren Behandlung in den Rettungswagen transportiert werden. Der Motorrollerfahrer wurde nach medizinischer Stabilisierung in ein Kölner Krankenhaus transportiert. Parallel wurden die Fahrgäste aus der Stadtbahn geführt und sicher auf einen Gehweg an der Luxemburger Straße geleitet. Die Fahrerin der Stadtbahn blieb körperlich unverletzt, wurde aber vorsorglich auch einer medizinischen Behandlung zugeführt.

Von Feuerwehr und Rettungsdienst waren 31 Einsatzkräfte mit zwöf Fahrzeugen von den Feuerwachen Lindenthal, Innenstadt, Marienburg und Weidenpesch sowie vom Führungsdienst der Branddirektion im Einsatz.