Am Freitagabend, 27. Mai 2016, arbeitete die Kölner Feuerwehr viele Einsätze aufgrund der Gewitter mit Starkregen ab.

Ab etwa 19 Uhr bildeten sich über dem Kölner Stadtgebiet mehrere kurze aber heftige Gewitter mit Starkregen und Windböen. Dadurch kam es zu überfluteten Straßen, einigen Wasserschäden in Gebäuden, insbesondere in Kellern. Die Feuerwehr Köln musste bis in die frühen Morgenstunden 47 Wasserschäden und einen Sturmschaden beheben. Parallel zu diesen Einsätze rückte die Feuerwehr zu fünf Brandmeldungen und ausgelösten Brandmeldeanlagen aus. Hier mussten die Einsatzkräfte lediglich an einer Einsatzstelle einen Schwelbrand in einem Elektroschaltkasten nachlöschen.

Von Feuerwehr und Rettungsdienst waren 195 Einsatzkräfte mit 45 Fahrzeugen, darunter die Löschgruppen Dellbrück, Ensen-Westhoven, Holweide, Longerich, Lövenich, Rodenkirchen, Strunden, Urbach, Widdersdorf und der Umweltschutzdienst der Freiwilligen Feuerwehr Köln sowie der Führungsdienst der Branddirektion im Einsatz.

Am späten Abend wurde die Feuerwehr Köln zu einer Person gerufen, die in Gremberg von einem Zug erfasst worden war. Bei diesem Einsatz waren von Feuerwehr und Rettungsdienst 29 Einsatzkräfte mit 12 Fahrzeugen von den Feuerwachen Ostheim, Deutz, Marienburg, Weidenpesch und dem Führungsdienst der Branddirektion im Einsatz.