Nach den gestrigen starken Regenfällen im Münsterland sind die örtlichen Feuerwehren im Dauereinsatz. Um die lokalen Einsatzkräfte zu entlasten und die nach wie vor zahlreichen Einsatzstellen zügig zu bearbeiten, wurde bei der Bezirksregierung Köln eine sogenannte Feuerwehr-Bereitschaft angefordert.

Die angeforderte Bereitschaft III besteht aus Einsatzkräften der Feuerwehr Köln und der Feuerwehren des Rhein-Erft-Kreises und ist Teil eines landesweiten Unterstützungssystems. Insgesamt werden sich heute Nacht circa 130, zum größten Teil ehrenamtliche, Einsatzkräfte mit circa 50 Fahrzeugen auf den Weg nach Münster machen, um gegen 4 Uhr ihre Arbeit aufzunehmen.

Die Feuerwehreinheiten sind mit allem ausgestattet, um die ersten 24 Stunden vor Ort autark arbeiten zu können. So befinden sich in dem Fahrzeugpool neben zahlreichen klassischen Feuerwehrfahrzeugen auch eine mobile Werkstatt, spezielles Material und Fahrzeuge für Hochwasserlagen.