Ein Dachstuhlbrand in einem Reihenhaus in Dellbrück wurde mit massivem Feuerwehraufgebot bekämpft. Keiner der Bewohnerinnen und Bewohner wurde durch den Brand verletzt, bei den Löscharbeiten verletzte sich jedoch ein Feuerwehrmann leicht.

Gegen 20:40 Uhr ging ein Notruf bei der Leitstelle ein. Es wurde ein Feuer in einem Reihenhaus in Dellbrück gemeldet. Die Feuerwehrleitstelle alarmierte daraufhin den Löschzug der Feuerwache Mülheim und zusätzlich die Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Strunden und Dellbrück. Die ersten Einsatzkräfte erreichten die Einsatzstelle bereits fünf Minuten nach dem Notruf und bestätigten einen ausgedehnten Dachstuhlbrand. Infolgedessen wurden zusätzliche Einheiten zur Einsatzstelle entsandt. Es befanden sich keine Personen in dem brennenden Haus, sodass die Kräfte sofort mit der Brandbekämpfung beginnen konnten. Dabei wurde das Dach über zwei Drehleitern gelöscht und ein Angriffstrupp ins Innere des Gebäudes geschickt. Zusätzlich musste durch den Einsatz weiterer Kräfte sichergestellt werden, dass sich das Feuer nicht auf die angrenzenden Wohnhäuser ausbreitet.

Das Feuer war nach rund anderthalb Stunden gelöscht. Die Nachlöscharbeiten und die Kontrolle auf Glutnester im Dachbereich dauerten bis in die Nacht an. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar, die Betroffenen konnten alle bei Bekannten oder Verwandten unterkommen.

Von Feuerwehr und Rettungsdienst waren 50 Einsatzkräfte mit 18 Fahrzeugen von den Feuerwachen Mülheim, Ostheim, Deutz, Lindenthal, Weidenpesch, Innenstadt und von den Löschgruppen Strunden und Dellbrück der Freiwilligen Feuerwehr sowie vom Führungsdienst der Branddirektion im Einsatz.