Beim Ordnungs- und Verkehrsdienst sind mehrere Stellen einer Verkehrsüberwachungskraft zu besetzen.  

Der Ordnungs- und Verkehrsdienst beim Amt für öffentliche Ordnung hat un­ter anderem die Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in Köln zum Ziel. Unsere Arbeit richtet sich hierbei nicht nur auf die Erhöhung der Sicherheit des Verkehrs, sondern auch auf dessen reibungslosen Ablauf sowie das Funktionieren der Parkraum-Bewirtschaftungssysteme. Aber nicht nur im All­tagsgeschäft spielt der Verkehrsdienst eine bedeutende Rolle. Die Beteili­gung des Verkehrsdienstes bei Großveranstaltungen und Ereignissen wie zum Beispiel Köln-Marathon, Ringfest, Christopher Street Day, Stadionein­sätze, Karneval und Silvester (Sondereinsätze grundsätzlich auf freiwilliger Basis) macht die reibungs- und gefahrlose Durchführung dieser Veranstaltungen erst möglich. Darüber hinaus wird der Verkehrsdienst auch im Rahmen der Gefahrenabwehr tätig, so zum Beispiel bei Hochwasser und bei Evakuierungen im Zusammenhang mit Bombenfunden.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen

  • Prüfung, ob ein Fahrzeug ordnungswidrig abgestellt ist sowie Entscheidung nach pflichtgemäßem Ermessen, ob unter Berücksichtigung und Abwägung aller Interessenlagen mündlich oder schriftlich verwarnt wird. (Das umfasst unter anderem die Parkraumüberwachung, insbesondere Überwachung der gebührenpflichtigen Parkplätze)
  • Sicherstellen von abgestellten Fahrzeugen, die grob ordnungswidrig parken und dadurch Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellen
  • Erläuterung der Ordnungswidrigkeit und der getroffenen Maßnahme gegenüber den Bürgerinnen und Bürger
  • Fertigung von internen Stellungnahmen bei Bürgereingaben und Be­schwerden
  • Zeugenaussagen vor Gericht
Bewerberinformation
PDF, 305 kb

Wir erwarten von Ihnen

Vorausgesetzt wird:

Vorausgesetzt wird bei Beamtinnen und Beamten die Befähigung für die Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt des nichttechnischen Verwaltungsdienstes (ehemals mittlerer Dienst). Tarifbeschäftigte müssen über einen erfolgreich abgeschlossenen Abschluss zur beziehungsweise zum Verwaltungsfachangestellten beziehungsweise über einen erfolgreich abgeschlossenen Verwaltungslehrgang eins (ehemals Angestelltenlehrgang eins) verfügen oder die Ausnahmevoraussetzungen von der Ausbildungs- und Prüfungspflicht erfüllen einhergehend mit einer mehrjährigen Verwaltungserfahrung.

Alternativ ist eine abgeschlossene Berufsausbildung in Verbindung mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung Voraussetzung.

  • Berechtigung zum Führen von Kraftfahrzeugen (Führerschein Klasse B)
  • Schicht- und Außendiensttauglichkeit
  • Eintragungsfreies Führungszeugnis
  • Erfüllen der persönlichen Voraussetzungen für die Bestellung zur Gelderheberin beziehungsweise zum Gelderheber entsprechend der Regelung der Geschäftsanweisung für das Finanzwesen der Stadt Köln (GAFin), das heißt unter anderem, dass Sie in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen leben müssen  

Zwingende Voraussetzung ist die Bereitschaft zum Tragen von Dienstkleidung sowie das Ableisten von Diensten außerhalb der normalen Dienstzeit.

Das Auswahlverfahren wird - abhängig von der vorliegenden Qualifikation und des Lebenslaufes - mit Hilfe eines Eignungstests durchgeführt. Voraussetzung für die Zulassung zum weiteren Auswahlverfahren ist unter anderem das erfolgreiche Bestehen dieses Eignungstests.

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Leistungsbereitschaft
  • Teamorientierung und Kommunikationsfähigkeit
  • Belastbarkeit und Initiative
  • Befriedigende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift  

Als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verkehrsdienstes haben Sie vielfältige Bürgerkontakte und repräsentieren die Stadt Köln. Insofern wird Wert auf ein gepflegtes äußeres Erscheinungsbild gelegt. Tätowierungen und Piercings, die von der Dienstbekleidung bedeckt sind, bleiben unbeanstandet.

Wünschenswert sind:

  • Kenntnisse des Ordnungswidrigkeitenrechts
  • Sicherer Umgang mit den Microsoft-Office Standardanwendungen
  • Offenheit gegenüber moderner Technik, die die Arbeit des Verkehrsdienstes unterstützt (sogenannte mobile Datenerfassungsgeräte)  

Wir bieten Ihnen

Die Stelle ist bewertet nach Besoldungsgruppe A 6 Laufbahngruppe 1 LBesG NRW (Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen) (ehemals mittlerer Dienst) beziehungsweise Entgeltgruppe 6 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst). Bewerber, die eine Verwaltungsausbildung besitzen oder den Verwaltungslehrgang eins erfolgreich abgeschlossen haben, werden nach Entgeltgruppe 6 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst) eingruppiert. Bewerber ohne Verwaltungsausbildung oder ohne erfolgreich abgeschlossenen Verwaltungslehrgang eins, werden entsprechend den persönlichen Voraussetzungen individuell eingruppiert und erhalten eine Zulagenzahlung.  

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 41 beziehungsweise 39 Stunden. Zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes sind Einsätze während der Nachtzeit sowie auch an Sonn- und Feiertagen erforderlich.

Ihre Bewerbung

Weitere Auskunft erteilen Herr Lepke, Telefon 0221 / 221-27640 oder Herr Müsseler, Telefon 0221 / 221-27334.  

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Schulabschlusszeugnis der Sekundarstufe, Kopie der Fahrerlaubnis (Vorder- und Rückseite), Nachweis über den Abschluss einer Berufsausbildung, Nachweis einer mindestens 24-monatigen Berufserfahrung in Form von beispielsweise Arbeitszeugnissen der bisherigen Arbeitgeberinnen oder Arbeitgeber sowie gegebenenfalls einen Nachweis über die Gleichstellung oder Schwerbehinderung senden Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 461/17-15 an:

Stadt Köln
Ordnungs- und Verkehrsdienst
Personalstelle 320/3
Willy-Brandt-Platz 3
50679 Köln 

oder per E-Mail an:

Bewerbungen_Ordnungs-undVerkehrsdienst@stadt-koeln.de

Bewerbungsunterlagen, die postalisch eingehen werden nach Abschluss des Bewerberverfahrens nicht an die Bewerberinnen und Bewerber zurückgesandt.

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY - Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikates DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.