Bei der Familienberatung und dem Schulpsychologischen ist innerhalb des Schulpsychologischen Dienstes ab sofort die Stelle einer Psychologin beziehungsweise eines Psychologen zu besetzen.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen

die Einzelfallhilfe als auch einzelfallübergreifende Arbeit wie zum Beispiel Fortbildungen, Teamentwicklung oder Fallbesprechung für Lehrkräfte und Kooperation mit anderen Institutionen (unter anderem Familienberatung, Familienzentren, Jugendhilfe und Polizei).

Wir erwarten von Ihnen

Vorausgesetzt wird:

Ein abgeschlossenes Studium der Psychologie (Diplom oder Master).

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • mehrjährige Berufserfahrung in der Schulpsychologischen Arbeit
  • fundierte diagnostische und methodische Kenntnisse bei allen schulpsychologisch relevanten Fragestellungen
  • Bereitschaft zur Kooperation mit Schulen und anderen Institutionen
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Notfallpsychologie, der Schulpsychologischen Krisenintervention sowie in anderen Bereichen der Jugendhilfe
  • Erfahrungen in der Fortbildung von Lehrkräften, auch in der Qualifizierung von Beratungslehrkräften
  • hohe Belastung sowie Teamorientierung und Kooperationsbereitschaft
  • Weiterbildung in systemischer Beratung
  • Fähigkeit, strukturiert und vernetzt zu denken, darauf aufbauend gezielt zu planen und zu organisieren und die Planungen effizient umzusetzen
  • interkulturelle Kompetenz

Wünschenswert sind:

  • Kenntnisse in spezifischen Beratungs- und Therapiemethoden (zum Beispiel Verhaltenstherapie)
  • PC- Kenntnisse

Wir bieten Ihnen

Die Stelle ist bewertet nach Entgeltgruppe 13, Fallgruppe 1 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst).

Die individuelle Eingruppierung erfolgt gemäß der tariflichen Regelung.

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.

Ihre Bewerbung

Weitere Auskunft erteilt Frau Schnell-Micka, Telefon 0221 / 221-29022.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Bewerbungsunterlagen bis zum 22. Dezember 2017 an:

Stadt Köln
Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst
Willy-Brandt-Platz 3
50679 Köln

oder per E-Mail an:

5110-verwaltung@stadt-koeln.de

Bewerbungen, die postalisch eingehen, werden nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens nicht an die Bewerberinnen und Bewerber zurückgesandt.

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.