Beim Gesundheitsamt ist in der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst ab sofort eine Stelle als Kinder- und Jugendpsychologin beziehungsweise Kinder- und Jugendpsychologe zu besetzen.

Das Gesundheitsamt der Stadt Köln gehört zu den größten und renommiertesten in der Bundesrepublik. Hier arbeiten rund 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in multiprofessionellen Teams und nehmen die kommunalen Aufgaben des öffentlichen Gesundheitsdienstes für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Köln wahr.

Der Kinder- und Jugendpsychiatrische Dienst umfasst sowohl die sozialpsychiatrische Versorgung Minderjähriger und deren Familien in Köln als auch die kinder- und jugendpsychiatrische Beratung diverser Schulen und in der Jugendhilfe tätiger Institutionen in Köln. Dies beinhaltet im Einzelnen die Beratung und Unterstützung von Kindern, Eltern, weiteren Bezugspersonen, Lehrern und Erziehern sowie die Vermittlung in therapeutische Leistungen. Die Beratungsstelle ist ein interdisziplinäres Team, bestehend aus Kinder- und Jugendpsychiatern und -psychiaterinnen, Psychologen und Psychologinnen, Sozialarbeitern und Sozialarbeiterinnen sowie Medizinischen Fachangestellten, die unter anderem aufsuchend tätig sind. Das Ziel der Beratungsstelle ist, betroffene Familien möglichst frühzeitig zu einer passgenauen psychiatrischen, psychotherapeutischen und psychosozialen Versorgung hinzuführen.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen

  • psychologische Beratung von Einzelnen, von Familien und Systemen (Schulen, Kindertagesstätten, Jugendämter und Flüchtlingsunterkünfte)
  • psychologische Testung, auch unter aufsuchenden Bedingungen
  • Begleitung zu und Vermittlung von geeigneten Hilfen für hochbelastete Kinder, Jugendliche und Familien
  • Berücksichtigung der individuellen Biographie und des jeweiligen Erfahrungshintergrundes (zum Beispiel kulturelle Unterschiede oder Traumatisierungen)
  • Abstimmung, Kooperation und vernetztes Arbeiten mit Anbietern professioneller Hilfen im Bereich Psychiatrie, Psychotherapie und Jugendhilfe
  • Einzelfall- und konzeptuelle Arbeit im Sozialraum
  • Gremienarbeit, Entwicklung und Umsetzung von Handlungskonzepten für bestimmte Zielgruppen

Wir erwarten von Ihnen

Vorausgesetzt wird:

Voraussetzung für die Aufgabenwahrnehmung ist ein abgeschlossenes Studium der Psychologie (Diplom oder Master).

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • eine Zusatzqualifikation in systemischer Beratung oder Psychotherapie
  • Erfahrungen in der Arbeit mit psychisch erkrankten, psychosozial hoch belasteten und vielfältig verhaltensauffälligen Kindern, Jugendlichen und deren Familien
  • psychische Belastbarkeit, Fähigkeit zur Abgrenzung bei klientenzentrierter Grundhaltung
  • die Bereitschaft, im Team zu arbeiten und im Außendienst tätig zu sein (aufsuchende Hilfen), Bereitschaft zur Supervision
  • umfangreiche Kenntnisse im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie
  • Erfahrungen in den gängigen Testsystemen
  • gute Kenntnisse in der elektronischen Datenverarbeitung (insbesondere Microsoft Word und Outlook)

Wünschenswert sind:

  • Erfahrungen in der Gesprächsführung und in der Beratung von Hilfesuchenden unterschiedlicher Nationalitäten
  • die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit diversen Hilfeanbietern aus dem psychiatrischen, psychotherapeutischen, psychosozialen oder pädagogischen Arbeitsfeld
  • die konstruktive Teilnahme und Mitarbeit an Arbeitskreisen, Gremienarbeit
  • die Bereitschaft zur konzeptionellen Weiterentwicklung
  • Organisationsfähigkeit, Koordinationsgeschick und Selbstständigkeit
  • Fremdsprachenkenntnisse

Wir bieten Ihnen

Die Stelle ist bewertet nach Entgeltgruppe 14, Fallgruppe 1 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD).

Die Eingruppierung erfolgt gemäß der tariflichen Regelung.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39,0 Stunden.

Ihre Bewerbung

Weitere Auskunft erteilen Frau Schulz, Telefonnummer 0221 / 221 - 21934 und Frau Dr. Leger, Telefonnummer 0221 / 221 - 27382.

Ihre Bewerbung senden Sie bitte mit Lebenslauf, Qualifikationen und Arbeitszeugnissen bis zum 22. Dezember 2017 an:

Stadt Köln
Gesundheitsamt
Neumarkt 15-21
50667 Köln 

oder per E-Mail an:

53-Personal@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY - Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikates DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.