Beim Stadtplanungsamt ist ab sofort die Stelle eines Ingenieurs beziehungsweise einer Ingenieurin (Diplom oder Master an einer Technischen Universität, Technischen Hochschule oder Universität) der Fachrichtungen Städtebau, Architektur mit Vertiefung Stadtplanung oder Urbanistik zu besetzen.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen

Organisation und Controlling aller zur Umsetzung des Masterplans erforderlichen Aufgaben mit:

  • Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation der Sitzungen der Lenkungsgruppe (viermal pro Jahr und nach Anforderung)
  • fachliche Begleitung der Innenstadtforen/Bürgerinformationsveranstaltungen
  • Betreuung von städtebaulichen Vorentwürfen aus dem städtebaulichen Masterplan
  • Vorbereitung und Durchführung von Wettbewerben, Machbarkeitsstudien, Workshops, interdisziplinären Werkstattverfahren
  • Mitwirkung an der Öffentlichkeitsarbeit, hier insbesondere die Vorbereitung von Vorträgen, Flyern, Publikationen und Ausstellungen
  • Vorbereitung und Durchführung von Aufträgen nach den Förderrichtlinien des Landes und des Bundes (einschließlich Erstellung des Verwendungsnachweises)
  • Masterplanverträglichkeitsprüfungen von Projekten Dritter
  • Konzeptionierung von Ausstellungen und Symposien im Rahmen des Masterplans
  • Vergabeverfahren in Anwendung der Bestimmungen von VOF, VOL und VOB
  • Betreuung von Moderationsverfahren
  • aktive Mitwirkung an der Bauleitplanung

Wir erwarten von Ihnen

Vorausgesetzt wird:

Die Aufgabenwahrnehmung erfordert ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Ingenieur-Hochschulstudium (Diplom oder Master an einer Technischen Universität, Technischen Hochschule oder Universität) der Fachrichtungen Städtebau, Architektur mit Vertiefung Stadtplanung oder Urbanistik.

Unverzichtbare Voraussetzung bei Beamtinnen und Beamten ist neben den vorgenannten Voraussetzungen die erlangte Befähigung für die Ämtergruppe des zweiten Einstiegsamtes der Laufbahngruppe 2 (ehemals höherer Dienst).

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Erfahrung in Ausstellungskonzeptionen sowie der Durchführung von Symposien und Workshops
  • sehr gute schriftliche und mündliche Sprachkompetenz beziehungsweise Ausdrucksfähigkeit zur Darstellung der komplexen Sachverhalte im Aufgabenbereich
  • hohes persönliches Engagement und überdurchschnittliche Belastbarkeit
  • Teamorientierung und Kommunikationsfähigkeit
  • Fähigkeit, komplexe Sachverhalte aufzubereiten und ergebnisorientiert den politischen Gremien vorzulegen
  • Serviceorientierung, Sensibilität und Verhandlungsgeschick im Umgang mit allen am Masterplan beteiligten Institutionen, Personen, Bürgerinnen und Bürgern
  • selbstständige Organisationsfähigkeit
  • sicherer Umgang mit Visualisierungs- und Präsentationstechniken
  • graphische und entwerferische Kompetenz
  • Mehrjährige städtebauliche Berufserfahrung
  • Planungserfahrung auch im Hinblick auf die Umsetzung von Projekten
  • Erfahrung in der Projektkoordination und –abwicklung

Wünschenswert ist:

  • Moderationserfahrung für Beteiligungsprozesse unterschiedlicher Interessensgruppen

Wir bieten Ihnen

Die Stelle ist bewertet nach Entgeltgruppe 13 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst) beziehungsweise Besoldungsgruppe A 13 Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt LBesG NRW (Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen).  

Die individuelle Eingruppierung erfolgt nach tariflicher Regelung.  

Es handelt sich um eine unbefristete Teilzeitstelle. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 20,5 beziehungsweise 19,5 Stunden.

Ihre Bewerbung

Weitere Auskünfte erteilt die Amtsleiterin des Stadtplanungsamtes, Frau Müller, 0221/ 221- 25723  

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte mit den erforderlichen Nachweisen sowie Arbeitsproben (auch in Papierformat, maximal DIN A3) unter Angabe der Kennziffer 878/17-08 bis zum 1. Dezember 2017 an die folgende Adresse:  

Stadt Köln
Stadtplanungsamt
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

Sollten Sie eine Rücksendung der eingereichten Bewerbungsunterlagen wünschen, legen Sie bitte einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei. 

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen – insbesondere MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) - zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und werden gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.