Das Amt für Kinder, Jugend und Familie ist mit rund 5.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das größte Amt der Stadtverwaltung Köln. Wir suchen in allen Fachbereichen tatkräftige Verstärkung und stehen Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung.

Machen Sie sich ein Bild von unseren interessanten Berufsfeldern:

Erzieherin und Erzieher in einer städtischen Kindertagesstätte

Unsere Erzieherinnen und Erzieher ermöglichen, unterstützen, erweitern und fördern die individuellen Bildungsprozesse der Kinder. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der sensorischen, kognitiven, motorischen, ästhetischen, emotionalen, sprachlichen und mathemati­schen Förderung.

In den Gruppen arbeiten ausschließlich pädagogisch ausgebildete Fachkräfte. Unterstützt wird das pädagogische Personal in jeder städtischen Kindertageseinrichtung durch eine hauswirtschaftliche Zusatzkraft. Qualitativ hochwertige Kinderbetreuung braucht eine quantitativ optimale Personalausstattung. Darüber hinaus arbeitet jede städtische Kindertageseinrichtung kontinuierlich an der Qualitäts­entwicklung und evaluiert die pädagogische Arbeit. Eigene konzeptionelle Vorgaben zu den Themen der Qualitätssicherung, wie zum Beispiel U3, Sprachförderung, Familienzentren und Inklusion in Verbindung mit der passgenauen Weiterbildung unseres Personals zeigen unseren Ehrgeiz, die ohnehin schon hohe pädagogische Qualität weiterhin zu verbessern.

Ein eigenes umfangreiches Fortbildungsprogramm für das pädagogische Personal gewährleistet eine sehr hohe Qualität und ermöglicht eine kontinuierliche fachliche Weiterbildung. Uns liegt aber nicht nur die Professionalisierung des vorhandenen Personals am Herzen. Wir investieren auch in die Ausbildung der zukünftigen pädagogischen Fachkräfte. So bieten wir in der Abteilung Tageseinrichtungen und Tagesbetreuung für Kinder verschiedene Praktikumsplätze an:

  • Erzieherinnen und Erzieher im berufspraktischen Jahr
  • Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen im Anerken­nungsjahr
  • Studentinnen und Studenten von Fachhochschulen im Rahmen ihres Bachelorstudiums zur Sozialpädagogin oder zum Sozialpädagogen
  • Praktikantinnen und Praktikanten im Rahmen der integrierten Ausbildung (PIA)
  • Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule der Klasse 11 (FOS 11)

Vorausgesetzt wird

  • eine abgeschlossene Ausbildung als Erzieherin oder Erzieher mit staatlicher Anerkennung oder
  • eine abgeschlossene Ausbildung als Kinderpflegerin oder Kinderpfleger mit staatlicher Prüfung oder
  • ein abgeschlossenes Studium der Sozialarbeit oder Sozialpädagogik mit staatlicher Anerkennung oder
  • ein abgeschlossenes Studium der Heilpädagogik oder
  • eine abgeschlossene Ausbildung als Heilpädagogin oder Heilpädagoge mit staatlicher Anerkennung oder
  • ein abgeschlossenes Diplom-, Bachelor- oder Masterstudium der Erziehungswissenschaften mit Schwerpunkt Kleinkind-/Elementarpädagogik
  • die staatliche Prüfung für Erzieherinnen oder Erzieher, wenn Sie ihr berufspraktisches Jahr bei der Stadt Köln absolvieren wollen

Verwaltungsmitarbeiterin und Verwaltungsmitarbeiter in der Wirtschaftlichen Jugendhilfe

Als Mitarbeiterin und Mitarbeiter in der Wirtschaftlichen Jugendhilfe bearbeiten Sie alle laufenden und einmaligen finanziellen Leistungen für Kinder und Jugendliche im Rahmen der Jugendhilfe.

  • Sie prüfen unter anderem die Rechtmäßigkeit von Hilfen und der Erstattungs- und Ersatzansprüche gegenüber Dritten oder anderen Sozialleistungsträgerinnen und Sozialleistungsträgern
  • Sie erstellen rechtsmittelfähige Bescheide und prüfen Widerspruchsfälle
  • Sie sind zuständig für die Abwicklung aller regelmäßig anfallenden Kosten und darüber hinaus für einzelfallabhängige Beihilfen
  • Sie dokumentieren und analysieren außerdem die Kosten- und Fallentwicklung und nehmen an den Sitzungen der Sozialraumteams teil, gemeinsam mit den im Einzelfall zuständigen Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern

Vorausgesetzt wird

Bei Beamtinnen und Beamten setzen wir die Befähigung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst voraus. Tarifbeschäftigte müssen über einen erfolgreich abgeschlossenen Verwaltungslehrgang zwei (ehemals Angestelltenlehrgang zwei) verfügen. Alternativ ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium der Verwaltungswissenschaften oder der Betriebswirtschaftslehre oder ein Jurastudium (mindestens 1. Staatsexamen) erforderlich.

Mitarbeiterin und Mitarbeiter in der Beistandschaft

Als Mitarbeiterin und Mitarbeiter der Beistandschaft beraten und unterstützen Sie Eltern in verschiedenen Lebenslagen. Sie helfen unter anderem bei der Klärung der Abstammung eines Kindes, beraten zum Umgangs- und Sorgerecht und errechnen den Unterhaltsanspruch eines Kindes, eines betreuenden Elternteils sowie einer oder eines Volljährigen. Ihr Angebot können je nach Aufgabenstellung nicht miteinander verheiratete, getrennt lebende oder geschiedene Eltern in Anspruch nehmen.

Als Urkundsperson nehmen Sie auch Erklärungen zur Anerkennung der Vaterschaft, Verpflichtung zum Unterhalt sowie zur gemeinsamen elterlichen Sorge auf. Sollte zwischen den Eltern kein Konsens herbeigeführt werden, können Sie als Beistand auch Ansprüche des Kindes gerichtlich durchsetzen.

Vorausgesetzt wird

Bei Beamtinnen und Beamten setzen wir die Befähigung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst voraus. Tarifbeschäftigte müssen über einen erfolgreich abgeschlossenen Verwaltungslehrgang zwei (ehemals Angestelltenlehrgang zwei) verfügen. Alternativ ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium der Verwaltungswissenschaften oder der Betriebswirtschaftslehre oder ein Jurastudium (mindestens 1. Staatsexamen) erforderlich.

Mitarbeiterin und Mitarbeiter in der Abteilung für Kinderinteressen

Köln gehört zu den Städten, deren Anzahl Kinder und Jugendlicher wächst, so dass dem Standard Kinder- und Jugendfreundlichkeit eine besondere Bedeutung zukommt. Die Abteilung Kinderinteressen und Jugendförderung verfolgt das Ziel, alle Kinder und Jugendlichen in Köln mit freizeitpädagogischen, sozialpädagogischen und gezielten Angeboten der sozialen Arbeit zu fördern und sozialen Benachteiligungen entgegenzuwirken. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen und tragen zur Kinder- und Jugendfreundlichkeit bei. Das vielfältige Spektrum der Aufgaben umspannt in diesem Sinne nahezu alle Ansätze der Prävention und Bildung.

Wir stehen für:

  • öffentliche Spielplätze - darin sind Bolzangebote, Street- und Basketballangebote, Skateranlagen sowie der Familienpark enthalten
  • Querschnittsaufgaben wie Jugendschutz und Internationales

Wir unterstützen und beraten:

  • Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in freier Trägerschaft mit mindestens einer Vollzeitfachkraft
  • Jugendangebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit
  • Angebote im Übergang Schule/Beruf, wie zum Beispiel in Jugendwerkstätten, Schulmüdenprojekten, Jugendberatungsstellen und Kompetenzagenturen
  • Kultur- und medienpädagogische Einrichtungen
  • nach dem Weiterbildungsgesetz anerkannte Einrichtungen der Familienbildung mit elf festen Standorten
  • Fachstellen für Suchtprävention
  • die Kontaktstelle für suchtgefährdete Mädchen und Frauen

Wir steuern die Kinder- und Jugendarbeit in neun Stadtbezirken:

  • Wir beraten, unterstützen die Akteurinnen und Akteure vor Ort
  • Wir gehen auf die Straße und helfen Jugendlichen, um ihre Lebenssituation zu verbessern
  • Wir schaffen berufliche Orientierung für Jugendliche und junge Erwachsene
  • Wir entwickeln Konzepte gemeinsam mit vielen Akteurinnen und Akteuren
  • Wir organisieren Veranstaltungen und Kampagnen

Sozialarbeiterin oder Sozialarbeiter im Allgemeinen Sozialen Dienst

Der Allgemeine Soziale Dienst (ASD) ist Anlauf-, Beratungs und Vermittlungsstelle für alle Familien, die in den neun Kölner Stadtbezirken leben. Der Arbeitsalltag als Sozialarbeiterin und Sozialarbeiter im ASD ist vor allem durch regelmäßige Kontakte zu Kindern, Jugendlichen, Familien, Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartnern geprägt.

Mit den sehr oft belasteten Hilfesuchenden erarbeiten Sie im Rahmen eines Beratungsprozesses passgenaue Lösungen für die individuelle Situation der Bürgerinnen und Bürger. Als Mitarbeiterin und Mitarbeiter des ASD in den Bezirksjugendämtern haben Sie folgende Aufgaben:

  • Beratung von Eltern und Kindern
  • Förderung und Unterstützung von jungen Menschen und deren Familien, beispielsweise durch die Gewährung von erzieherischen Hilfen
  • Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Gefahren für ihr Wohl
  • Mitwirkung bei familiengerichtlichen Verfahren zur Sorgerechtsregelung und zum Umgangsrecht

Der ASD in Köln ist nach der Methode der Sozialraumorientierung in sogenannten Sozialraumteams organisiert.

Im Rahmen der Sitzungen der Sozialraumteams thematisieren Sie einzelfall- wie auch sozialraumbezogene Fragestellungen mit dem Ziel, frühzeitig auf verschiedene Problemlagen reagieren und flexible beziehungsweise bedarfsgerechte Lösungen und Angebote entwickeln zu können.

Der ASD kooperiert eng mit dem Gefährdungsmeldungs-Sofort-Dienst (GSD). In jedem der neun Bezirksjugendämter arbeiten Sie dann als Fachkraft für den Bereich Kindeswohlgefährdung. Zu den Aufgaben als Mitarbeiterin und Mitarbeiter im GSD gehören:

  • die Aufnahme von Gefährdungsmeldungen
  • die Abschätzung des Gefährdungsrisikos
  • gegebenenfalls die Inobhutnahme von Kindern und Jugendlichen
  • die Sicherstellung der Erreichbarkeit eines Bereitschaftsdienstes innerhalb und außerhalb der Öffnungszeiten des Jugendamtes
  • die Wahrnehmung der Funktion der Fachkraft für Schulen und Kindertagesstätten

Vorausgesetzt wird für den Allgemeinen Sozialen Dienst 

  • ein abgeschlossenes Studium der Sozialarbeit oder der Sozialpädagogik mit staatlicher Anerkennung oder
  • einen abgeschlossenen Bachelorstudiengang Soziale Arbeit mit staatlicher Anerkennung als Sozialarbeiterin beziehungsweise Sozialarbeiter oder
  • einen abgeschlossenen Bachelorstudiengang Soziale Arbeit mit staatlicher Anerkennung als Sozialpädagogin beziehungsweise Sozialpädagoge

Vorausgesetzt wird für den Gefährdungsmeldungs-Sofort-Dienst zusätzlich

  • eine mindestens dreijährige Berufserfahrung in dem Tätigkeitsbereich Sozialarbeit beziehungsweise Sozialpädagogik 
  • Alternativ können Diplom-Pädagoginnen und Diplom-Pädagogen, die über gleichwertige Fähigkeiten wie Sozialarbeiterinnen oder Sozialarbeiter beziehungsweise Sozialpädagoginnen oder Sozialpädagogen mit staatlicher Anerkennung und mindestens 3-jähriger nachgewiesener Berufserfahrung in der Jugendhilfe verfügen, zugelassen werden

Sie möchten gerne mit uns Kontakt aufnehmen?

Senden Sie uns Ihre Bewerbung mit mindestens folgenden Unterlagen (in Kopie):

  • tabellarischer Lebenslauf
  • Abschlusszeugnis der Fachschule beziehungsweise Fachhochschule
  • Urkunde der staatlichen Anerkennung beziehungsweise der staatlichen Prüfung
  • Zeugnis vorheriger Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber (sofern vorhanden)

Stadt Köln - Die Oberbürgermeisterin
Amt für Kinder, Jugend und Familie

510/40 - Personalstelle
Ottmar-Pohl-Platz 1
51103 Köln

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßen deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Haben Sie noch Fragen?

Dann können Sie uns unter der Telefonnummer 0221 / 221-24769 oder schriftlich erreichen.

Kontaktmöglichkeit per E-Mail