© Stadt Köln

Gemeinsam mit der Kölner Polizei haben wir begonnen, verschärfte Maßnahmenpakete gegen illegales Rasen auf Kölner Straßen umzusetzen.

Angesichts der letzten Ereignisse und Todesfälle auf Kölner Straßen, wo Unschuldige Opfer von sinnlosen Straßenrennen wurden, haben wir heute weitere verschärfende Konsequenzen vereinbart. Wir werden alles dafür tun, Raser von der Straße zu holen

so Stadtdirektor Guido Kahlen am 15. Juli 2015. An diesem Tag trafen sich führende Vertreter der Kölner Polizei mit Stadtdirektor Guido Kahlen und Vertreterinnen und Vertretern verschiedener städtischer Ämter im Stadthaus.

Die Kölner Polizei, die bereits seit Anfang Mai mit der Sondergruppe BAO "Rennen" intensiv gegen die organisierte Szene der vorsätzlichen Raser vorgeht, wird ab sofort ihre Geschwindigkeitskontrollen und Überprüfungen von Fahrzeugen und Haltern verschärfen.

Ich bin froh, dass wir jetzt zusammen mit der Stadt gegen die Szene vorgehen. Wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen, erhoffen wir uns eine deutlich höhere Wirkung unserer Maßnahmen.

betonte Polizeipräsident Albers in dem Gespräch.

Wir haben mit der Polizei Schwerpunkte festgelegt und im Rahmen eines erweiterten Maßnahmenpakets verschiedene Vereinbarungen getroffen:

Null Toleranz für Raser - Schwerpunkte und Maßnahmen

Wir bitten um Ihre Unterstützung

Auf dem Auenweg werden geschwindigkeitssenkende Maßnahmen durchgeführt. Auf dieser Straße wurden trotz regelmäßiger Polizeikontrollen zuletzt Geschwindigkeiten von bis zu 170 Stundenkilometern gemessen. Dort kam im April dieses Jahres eine 19-jährige Radfahrerin offenbar in Folge eines illegalen Autorennens zu Tode.

Alle Kölnerinnen und Kölner sind dazu aufgerufen, sofort die Polizei unter der Notrufnummer 110 zu informieren, wenn sie illegale Rennen beobachten oder sonstige sachdienliche Hinweise geben können.

Sie können den Behörden damit gerade bei Mehrfachtätern hilfreiche Erkenntnisse geben, denen damit zielführende Sanktionen gegen die festgestellten Raser erleichtert werden.

Ich bin Cool #ICHRASENICHT

Gemeinsam mit der Polizei und dem Medienpartner RTL West haben wir die Kampagne "ICH BIN COOL - #ICHRASENICHT" gestartet. In kurzen Clips warnen You Tuber vor der Gefahr illegaler Straßenrennen. Mit der Verbreitung der Videos über SocialMedia-Plattformen sollen junge Leute angesprochen werden.

Ich bin cool #ICHRASENICHT - mit Dominik Porschen