Mehr Sicherheit auf der Berliner Straße zwischen Höhenhauser Ring und Cottbuser Straße

© Stadt Köln
Berliner Straße

Im Stadtteil Mülheim haben wir auf der Berliner Straße neue Fahrradschutzstreifen markiert. Die jeweils 1,50 Meter breiten Schutzstreifen befinden sich auf dem rund 500 Meter langen Abschnitt zwischen Höhenhauser Ring und Cottbuser Straße. Mit den neuen Schutzstreifen haben wir die auf der Berliner Straße verbliebene Lücke im Radverkehrsnetz zwischen Clevischem Ring und Dünnwald beseitigt.

Durch die neuen, rot markierten Radfurten an den Einmündungen Neurather Ring und Höhenhauser Ring wird auch die Sichtbarkeit der Radfahrerinnen und Radfahrer und damit die Sicherheit Aller erhöht. Die Einmündung Neurather Ring zählte in den vergangenen Jahren immer wieder zu einem Punkt, an dem viele Unfälle passiert sind.

Im Bereich der Wohnhäuser südlich des Neurather Weges haben wir den Schutzstreifen einseitig auf einer Länge von circa 100 Metern unterbrochen. Dies war notwendig, um den Anwohnerinnen und Anwohnern die bisherigen Möglichkeiten zum Laden und Liefern tagsüber, und zum Parken in den Abendstunden und Nachtstunden zu belassen. Dies ist von besonderer Bedeutung, da es keine Alternativen in angemessener Entfernung gibt.

Aufgrund der eingeschränkten Straßenbreiten und der Bahntrasse in Straßenmitte gibt es keine Möglichkeit, den Schutzstreifen in diesem Abschnitt anders zu führen. Die Berliner Straße ist die direkte Verkehrsverbindung von Mülheim über Höhenhaus und Dünnwald bis nach Leverkusen-Schlebusch. Viele Pendlerinnen und Pendler aus diesen Stadtteilen sowie den angrenzenden Städten Leverkusen und Bergisch Gladbach nutzen die Berliner Straße auf dem Weg zur Arbeitsstelle.

Haben Sie Fragen?

Wenn Sie Fragen, Hinweise oder Anregungen zum Thema Radverkehr in Köln haben, nutzen Sie bitte unser Formular zur Kontaktaufnahme mit dem Fahrradbeauftragten.

Kontaktformular des Fahrradbeauftragten