© monropic - Fotolia
Lebensmittelabfälle

Angeregt durch den Film "Taste the Waste - Warum schmeißen wir unser Essen auf den Müll?" des Kölner Regisseurs Valentin Thurn wurde Ende 2011 die Lebensmittelverschwendung als ein zentrales Thema erkannt. Der Film zeigt eindrucksvoll, welche Mengen von Nahrungsmitteln auf ihrem langen Weg vom "Acker bis zum Teller" einfach als Müll aussortiert werden.

Nach einer Studie des Bundesverbraucherministeriums werden in Deutschland jährlich geschätzt 11 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Das sind Nahrungsmittel im Wert von rund 235 Euro, die pro Person und Jahr im Müll landen!

Aktivitäten gegen die Lebensmittelverschwendung

Der Lebensmittelverschwendung mit all ihren Facetten nach zu gehen, ist ein wichtiges gesellschaftliches Anliegen. Inzwischen dokumentieren und analysieren wissenschaftliche Studien die Ursachen und Entstehung von Lebensmittelabfällen. Ökologische, und ökonomische Folgen dieses Handelns werden betrachtet: Wie und mit welchen Auswirkungen auf die globale Umwelt werden Nahrungsmitteln erzeugt? Welche Mengen an Wasser, Energie, Dünger werden dabei benötigt, wie aufwändig ist die Verarbeitung, der Transport, die Vermarktung und letztendlich die Entsorgung des Lebensmittels als Müll? 

Auch ethische Fragen stellen sich, denn der hohe Verbrauch von Lebensmitteln in den Industriestaaten trägt zu einer weltweiten Verknappung und Steigerung der Lebensmittelpreise bei. Rund eine Milliarde Menschen hungern weltweit, sie haben keinen Zugang zu teuren Nahrungsmitteln, während wir alltäglich Essen wegwerfen.

Mittels Verbraucherinformation und schulischer Ernährungsbildung wird darauf hingewirkt, dass den Nahrungsmitteln in unserem Alltag "wieder" der Stellenwert und die entsprechende Wertschätzung bei gemessen wird. Entsprechende Online-Portale auf Bundes- und Landesebene bieten Interessierten hierzu vielfältige Informationen. Die schulische Umweltbildung setzt sich in Köln für die Wertschätzung von Lebensmitteln ein.

Mit gutem Beispiel voran und weniger wegwerfen!

Im Anschluss des Aktionstages zum UN-Welternährungstag, der in Kooperation mit dem Design Quartier Ehrenfeld im Herbst 2011 durchgeführt wurde, ist das Thema der Wertschätzung von Lebensmitteln als Schwerpunkt im Aufgabengebiet der Informationsstelle für schulische Umweltbildung aufgenommen worden.

Eine Veranstaltung für mehr als 600 Schülerinnen und Schüler wurde im Frühjahr 2012 im Rautenstrauch-Joest-Museum angeboten. Die Vorführung des Films "Taste the Waste" mit anschließender Diskussion stand dabei auf dem Stundenplan. 

In der darauf folgenden Fachkonferenz des Bezirksverbandes der Lebensmittelkontrolleure wurde die aktuelle Thematik der Lebensmittelverschwendung auch am Beispiel des Mindesthaltbarkeitsdatums in einer Podiumsdiskussion mit geladenen Fachreferentinnen und Fachreferenten erörtert. 

Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum finden Sie in unserem Faltblatt, dass Sie herunterladen können:  

Schad Dröm - Mit guten Beispiel voran und weniger Lebensmittelwegwerfen!
PDF, 180 kb

Schulprojekt: Wertschätzung von Lebensmitteln

Im Auftrag des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen konzipierte die Universität Paderborn mit Unterstützung durch die Verbraucherzentrale NRW das Unterrichtsmodul für nachhaltige Ernährungsbildung.

Die Unterrichtsbausteine zur "Wertschätzung von Lebensmitteln" richten sich an Schülerinnen und Schüler von der Grundschule, der Haupt- und Realschule, des Gymnasiums, der Gesamtschule bis hin zum Berufskolleg. Bereits in der Schule ist es notwendig, das Wissen über nachhaltige Ernährungsweisen zu vermitteln. Die neuen Unterrichtsmaterialien können praxisnah von interessierten Lehrkräften im Schulunterricht genutzt werden.  

In 2013 setzten Kölner Schulen die Unterrichtsbausteine der Universität Paderborn als Pilotprojekt im Unterricht ein. Am 6. September 2013 wurden von Landesumweltminster Johannes Remmel, die Ergebnisse der Pilotphase zur Erprobung der Unterrichtsmaterialien in der Katholischen Hauptschule Großer Griechenmarkt vorgestellt.

Einführungsveranstaltung zum Pilotprojekt
Offizielle Präsentation am 6. September 2013, Katholische Hauptschule Großer Griechenmarkt Wertschätzung und Verschwendung von Lebensmitteln. Ein Modul zur nachhaltigen Ernährungsbildung, Universität Paderborn

"Schad dröm" - Medien für Schulen

Der Musik-Videoclip "Schad dröm" zur Thematik der Lebensmittelverschwendung wurde mit Schülerinnen und Schülern für Kölner Schulen erstellt. Unter der Mitwirkung von Ecki Pieper von Köbes Underground, dem Schulchor Katholische Hauptschule Großer Griechenmarkt, Leitung Karl Becker und der Tanzcompany Sabine Odenthal. 

Wenn Sie Interesse haben, den Musik-Videoclip im Unterricht einzusetzen, dann wenden Sie sich bitte an Telefon: 0221 / 221-22020.

E-Mail an: Schulische Umweltbildung

Weiterführende Links