Lassen Sie Ihre Katzen kastrieren, bevor Sie sie nach draußen lassen!

© Tierheim Köln-Dellbrück, Bund gegen Missbrauch der Tiere e. V./Sylvia Hemmerling

In den letzten Jahren ist es durch die unkontrollierte Vermehrung von Hauskatzen und verwilderten Katzen in Köln, wie in vielen anderen Städten auch, zu einer Überpopulation von Katzen gekommen. Viele dieser Katzen leben in einem elenden Zustand: Sie sind verwahrlost, oft krank und befallen von Flöhen und Würmern. Dies gilt besonders für dauerhaft frei lebende Katzen.

Warum kastrieren?

Alle verwildert lebenden Katzen stammen von Hauskatzen ab, deren Fortpflanzung nicht kontrolliert wurde. Katzen können mindestens zweimal im Jahr etwa fünf Junge bekommen. Bereits im Alter von sechs bis sieben Monaten sind Jungkatzen geschlechtsreif.

Davon ausgehend und mit Berücksichtigung der Vermehrung der Katzenkinder und deren Kindeskinder entstehen mehrere Tausend Nachkommen. Das Katzenelend wächst von Wurf zu Wurf. Letztlich leidet nicht nur die einzelne Katze, sondern alle Katzen sind potenziell gefährdet, denn diese Lebensbedingungen fördern die Ausbreitung von Katzenseuchen.

Die Kastration aller freilaufenden Katzen oder Kater, der sogenannten Freigängerinnen und Freigänger, ist der einzig geeignete und tierartgerechte Weg aus diesem Kreislauf!  

Das Engagement der Tierschutzvereine

Dass diese verwilderten Katzengruppen in Köln bisher für die Bevölkerung nahezu "unsichtbar" waren, lag an der Arbeit der engagierten Tierschutz- und speziell Katzenschutzvereine. Diese betreuten verwilderte Katzen an Futterstellen, ließen sie kastrieren und führten sie soweit wie möglich auch einer medizinischen Behandlung zu.

Da die Katzenpopulation aber immer weiteren Zulauf durch entlaufene oder ausgesetzte Katzen bekommt, sind nunmehr die finanziellen Möglichkeiten der Vereine erschöpft. Auch die Tierheime sind nicht mehr in der Lage, die ständig steigende Anzahl von Katzen, die gefunden oder von ihrer Besitzerin beziehungsweise ihrem Besitzer abgegeben werden, aufzunehmen.

Wann kastrieren?

Lassen Sie Ihre freilaufende Katze oder Kater kastrieren, bevor im Frühjahr neue Kätzchen geboren werden. Um eine Vermehrung zu verhindern, müssen weibliche und männliche Katzen ab dem fünften Lebensmonat kastriert werden. Die Kastration ist für Tierärztinnen und Tierärzte ein routinemäßiger Eingriff, der unter Narkose durchgeführt und von den Katzen gut verkraftet wird. Ihre Tierärztin oder Ihr Tierarzt berät Sie gerne, auch über eine sogenannte Frühkastration.

Kosten

Die Kosten der Kastration betragen nach der Gebührenordnung für Tierärzte im einfachen Satz für einen Kater rund 50 und für eine Katze etwa 100 Euro. Die Mehrheit der in Köln und Leverkusen niedergelassenen Tierärztinnen und Tierärzte hat sich bereit erklärt, Köln-Pass-Inhaberinnen und -Inhabern nur den einfachen Gebührensatz zu berechnen. Allen anderen Katzenhalterinnen und Katzenhaltern wird empfohlen, ihre Tierärztin oder ihren Tierarzt nach den Kosten zu befragen.

Welche Vorteile bringt eine Kastration?

Ein Plus für die Gesundheit Ihrer Katze

Die Gefahr der Ansteckung mit Katzenkrankheiten verringert sich durch ein verändertes Revierverhalten von kastrierten Katzen und Katern deutlich. Es kommt zu weniger Revierkämpfen und den damit verbundenen Verletzungs- und Infektionsgefahren. Das kommt auch Ihrer Katze oder Ihrem Kater zu Gute!

Ein Plus für den Tierschutz

Die Kastration von Katzen und Katern hilft Katzenelend zu vermeiden. Die unkontrollierte Vermehrung führt dazu, dass Katzen ausgesetzt werden und sich neue Lebensräume erschließen müssen. Bei einem stetig wachsenden Populationsdruck breiten die Katzen sich immer weiter aus und verdrängen so auch andere Tiere aus ihren bisherigen Lebensräumen. Es kommt zu einer nachhaltigen Störung des natürlichen Gleichgewichtes.

Ohne menschliche Fürsorge sind Katzen und Kater Parasiten und Krankheiten hilflos ausgesetzt und verbreiten diese unkontrolliert. Helfen Sie mit, indem Sie Ihre freilaufende Katze oder Ihren Kater kastrieren lassen.

Diese Informationen können Sie auch als PDF-Datei herunterladen

Katzenkastration vermindert Katzenelend
PDF, 147 kb

Kontakt

Weitergehende Fragen beantworten Ihnen gerne die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Veterinäramtes, Telefon: 0221 / 221-26283.