Logo GrowSmarter

Wir haben uns in enger Zusammenarbeit mit der städtischen Tochtergesellschaft RheinEnergie AG, den Städten Stockholm und Barcelona sowie 37 weiteren Partnerinnen und Partnern aus Industrie und Wissenschaft mit dem EU-Projekt "GrowSmarter" im Rahmen des Forschungsprogramms "Horizon 2020" um Fördermittel der Europäischen Union beworben.

"Horizon 2020" ist das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Förderperiode 2014 bis 2020. Im Oktober 2014 haben wir den Zuschlag erhalten. Der Projektstart erfolgte bei der Auftaktveranstaltung am 10. Februar 2015 in Stockholm.

© GrowSmarter

Ziel des EU-Projekts "GrowSmarter", das die EU-Kommission in den kommenden fünf Jahren mit 25 Millionen Euro fördert, ist es, besonders im urbanen Raum die Luftqualität zu verbessern, die Feinstaubbelastung und den Energieverbrauch zu senken sowie einen Beitrag zu einer nachhaltigen Mobilität zu leisten. Damit soll aktiv zur Erreichung der Klimaschutzziele der EU beigetragen werden. Neben der Entwicklung eines nachhaltigeren und ökologischeren Europas geht es auch darum, bis zu 1.500 neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Im Rahmen der "Smart City"-Initiative ist "GrowSmarter" ein wesentlicher Projektbaustein, den wir gemeinsam mit den Städten Stockholm und Barcelona als sogenannte Leuchtturmstädte umsetzen werden.

Intelligente Lösungen, die im Rahmen des Projektes entwickelt wurden, sollen von fünf sogenannten Nachahmer-Städten (Graz, Suceava, Malta, Porto, Cork) in Teilen exemplarisch umgesetzt werden. Mittelfristiges Ziel ist es, die Lösungen dann auch anderen Städten Europas zur Verfügung stellen zu können.

Auf den folgenden Seiten können Sie sich umfassend über "GrowSmarter", die beteiligten Städte sowie die Partnerinnen und Partner informieren.

GrowSmarter (englisch) SmartCity Cologne

Leuchtturm-Städte

Nachfolge-Städte

This project has received funding from the European Union's Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement no 646456. The sole responsibility for the content of this letter lies with the author and in no way reflects the views of the European Union.