Storytelling interkulturell

Wir sind Teil eines EU-Projektes, das geflüchteten Menschen ein Forum bietet, ihre persönlichen Erfahrungen und Geschichten zu dokumentieren und zu veröffentlichen. Wir arbeiten mit Partnerinnen und Partnern aus Griechenland, Dänemark und Schweden zusammen.

Menschen erzählen Geschichten und jede Geschichte ist es wert, gehört zu werden. Unter dieser Maxime haben wir uns mit Bibliotheken aus Roskilde (Dänemark), Malmö (Schweden) und Athen (Griechenland) koordiniert, um die Geschichten von Menschen aufzuzeichnen, die erst seit kurzer Zeit Teil unserer Gesellschaft sind: Menschen mit Fluchterfahrung.

Das EU-Projekt A Million Stories wird eine interkulturelle und multimediale Sammlung von Geschichten aufbauen, die das Leben schreibt: Kindheit, Herkunft, Ausbildung, Wünsche und Hoffnungen – aber eben auch Not, Kummer, Flucht und Ungewissheit. A Million Stories möchte diese Migrationsgeschichten bewahren und einer breiten Öffentlichkeit sichtbar machen. Dazu wird eine entsprechende Online-Plattform aufgebaut.

Eine solche Sammlung ist kostbar. Sie lenkt den Blick auf die Herkunftsländer der Geflüchteten, beleuchtet die aktuellen Lebensumstände seit ihrer Ankunft in Deutschland und regt den Austausch zwischen Geflüchteten und Menschen in Deutschland an. Sie fördert so die Integration durch Storytelling. Begleitet wird das Projekt durch Ausstellungen und andere Aktivitäten.

Die Geschichten werden in der Regel bei einem Gespräch in der Herkunftssprache des oder der Geflüchteten aufgezeichnet. Zu diesem Zweck binden wir ehrenamtliche, möglichst mehrsprachige Moderatorinnen und Moderatoren ein, die die Gespräche führen. Wer mit Geflüchteten in Kontakt steht, die ihre Geschichte erzählen wollen, ist sehr herzlich willkommen zum Projekt beizutragen.

A Million Stories ist in das EU-Programm Creative Europe MEDIA eingebettet und läuft bis Ende 2018.

© European Union

Information for refugees / Informationen für Geflüchtete

You have fled your country and want to share your experiences?

Come to the Stadtbibliothek Köln (Cologne Public Library) and tell us your story! We want to hear about you. Your home, your flight to Germany, your everyday experiences and your plans for the future. Whatever you wish to tell us, whatever you choose to share. You can tell us your name or not. We will create a collection of stories and pictures, words and images that we want to share with others. An exhibit of the pictures is planned.

The interview will take two hours. You decide when to come. You can speak in your native language, German or English.

You will receive a tour of the library and a free library card. The library card will allow you to check out books, DVDs, language materials, and e-books, as well as access 6.000 international newspapers online.

For more information call: 0221 / 221-23894 or send us an e-mail.

I want to tell my story!

Sie sind geflüchtet und wollen Menschen in Köln treffen?

Kommen Sie in unsere Stadtbibliothek und erzählen Sie uns Ihre Geschichte! Wir sammeln Geschichten und Fotos - zum Beispiel aus Ihrer Heimat, über Ihre Flucht, Ihren Alltag in Deutschland oder Ihre Pläne für die Zukunft. Sie entscheiden, was Sie erzählen möchten und ob Sie Ihren Namen nennen. So entsteht eine Sammlung an Geschichten, die wir anderen Menschen weitererzählen wollen. Es ist auch eine Ausstellung der Bilder geplant.

Sie können in Ihrer Muttersprache, deutsch oder englisch sprechen. Es dauert etwa zwei Stunden. Den Termin bestimmen Sie.

Wir zeigen Ihnen die Bibliothek und Sie bekommen einen kostenlosen Bibliotheksausweis, mit dem Sie Bücher, DVDs, Sprachkurse und E-Books ausleihen und über 6.000 internationale Zeitungen online lesen können.

Sie wollen mehr wissen? Rufen Sie uns an: 0221 / 221-23894 oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Ich möchte meine Geschichte erzählen!

Informationen für Moderatorinnen und Moderatoren

Wir möchten geflüchteten Menschen ein Forum bieten, ihre Geschichten und ihre persönlichen Erfahrungen zu dokumentieren und zu veröffentlichen.

Im Gespräch mit einer Moderatorin oder einem Moderator kann die oder der Geflüchtete anhand einer Einstiegsfrage entscheiden, was er oder sie aus der eigenen Vergangenheit oder der momentanen Lebenssituation erzählen möchte, aber auch, wie sie oder er sich die Zukunft vorstellt. Als Moderatorin oder Moderator unterstützen Sie dann nur noch den weiteren Erzählprozess. Sie übersetzen während des Gesprächs und eine weitere Person schreibt die Geschichte auf Deutsch mit.

Außerdem ist es auch möglich, mit Kindern zu malen. Sie helfen bei der Aufgabenstellung und bei der Bildbeschreibung, die jedem Bild hinzugefügt werden soll.  

Wir danken allen ehrenamtlichen Moderatorinnen oder Moderatoren, die sich bisher gemeldet haben und suchen weiterhin mehrsprachige Ehrenamtliche mit folgenden Sprachkenntnissen: Arabisch, Farsi/Dari, Kurdisch oder Tigrinisch.

 

Kontakt:


Stadtbibliothek Köln
Josef-Haubrich-Hof 1
50676 Köln

Alina Kolinski
Telefon: 0221 / 221-21184

Sarah Dudek
Telefon: 0221 / 221-23879

E-Mail: amillionstories@stbib-koeln.de