Informationen in Leichter Sprache

Diese Seite in Alltags-Sprache lesen
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Manchmal gibt es einen Grund,
warum Sie Ihren Namen ändern wollen.

Das kann zum Beispiel sein, wenn:

  • Sie einen sehr häufigen Namen haben.
    Zum Beispiel: Müller, Meyer, Schmidt, Schulze.
  • sich andere vielleicht über Ihren Namen lustig machen.
    Oder wenn er unanständig klingt.
  • Ihr Name sehr lang ist.
    Oder wenn er schwer zu schreiben oder auszusprechen ist.
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*
  • Ihr Name in einer anderen Sprache ist.
    Und wenn er deshalb schwer zu schreiben oder zu sprechen ist.
  • Ihr Name mit "ß" geschrieben wird.
    Oder wenn er Umlaute hat.
    Weil er so vielleicht im Ausland schwer ist.

Das sind nicht alle Gründe,
sondern nur Beispiele.

Wenn Sie einen Grund haben,
Ihren Namen zu ändern,
sprechen Sie mit uns darüber.

Wo informiere ich mich, ob ich meinen Namen ändern kann?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Ob Sie Ihren Namen ändern können,
können Sie uns im Kunden-Zentrum Innenstadt fragen.
Oder Sie fragen uns in einem der anderen Kunden-Zentren in Köln.

Sie können beim Standes-Amt nachfragen,
bei der Aufsicht für Namens-Angelegenheiten.

Die Adressen finden Sie unter den Links bei "Weitere Infos".

 

Bitte sagen Sie bei Ihrer Nachfrage den Grund,
warum Sie Ihren Namen ändern wollen.

Wir sagen Ihnen dann,
ob Sie Ihren Namen ändern können.

Wer darf seinen Namen ändern?

Sie dürfen Ihren Vornamen oder Nachnamen ändern, wenn Sie:

  • Deutsche oder Deutscher sind
  • und mindestens 18 Jahre alt sind.

Als Mensch aus dem Ausland können Sie Ihren Namen ändern lassen, wenn Sie:

  • aus einem anderen Land geflüchtet sind.
  • das Recht auf Asyl in Deutschland haben.

Asyl heißt: Zufluchts-Ort.

Es bedeutet, dass Sie das Recht haben:
für eine bestimmte Zeit in Deutschland zu leben.
Zum Beispiel, wenn Ihr Heimat-Land Sie schlecht behandelt.
Sie müssen einen Antrag bei einem Amt stellen, um Asyl zu bekommen.
Wenn das Amt Ja sagt zum Antrag:

Dann dürfen Sie in Deutschland für eine bestimmte Zeit bleiben.
Sie sind dann ein Asyl-Berechtigter.


  • Heimatlose oder Heimatloser aus dem Ausland sind
    oder keinem Land angehören.
  • Im Rahmen einer Hilfs-Aktion in Deutschland aufgenommen wurden.
    Solche Hilfs-Aktionen macht Deutschland zum Beispiel,
    wenn Sie durch ein Erd-Beben in Ihrem Land
    Ihr Haus verloren haben.
    Oder durch eine Überschwemmung.

Wie kann ich meinen Namen ändern?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Am besten, Sie rufen uns vorher an
und machen einen Termin.

Dann gehen Sie zum Kunden-Zentrum Innenstadt.
Oder Sie gehen in eines der Kunden-Zentren in Köln.

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Dort fragen Sie nach dem Antrag
und füllen den Antrag aus.
Dann geben Sie den Antrag ab.

Wenn wir den Antrag bearbeitet haben,
sagen wir Ihnen, ob wir Ihren Namen ändern.

Hinweis:

Auch ohne Termin können Sie zu uns kommen,
um den Antrag zu stellen.
Ohne Termin müssen Sie aber vielleicht längere Zeit warten.

Was kostet das Ändern von einem Namen?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Das ist ganz verschieden:

Für das Ändern von Ihrem Vornamen müssen Sie
zwischen 2 Euro 50 Cent und 256 Euro bezahlen.

Für das Ändern von Ihrem Nachnamen müssen Sie
zwischen 2 Euro 50 Cent und 1.022 Euro bezahlen.

Sie können mit Bar-Geld bezahlen.
Das heißt: Sie können mit Geld-Scheinen und Münzen bezahlen.

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Sie können auch mit Ihrer EC-Karte bezahlen.
Eine EC-Karte ist eine Karte aus Plastik.
Diese Karte haben Sie bei der Bank für Ihr Konto bekommen.
Sie können damit ohne Bar-Geld bezahlen.
Und Sie können damit Geld an einem Automaten abheben.
Dazu geben Sie Ihre Geheim-Nummer in ein Gerät ein.
Diese Geheim-Nummer heißt PIN.
Das Geld wird dann von Ihrem Bank-Konto abgebucht.

Weitere Infos

Ähnliches Thema

* Die Bilder gehören:

Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V.,
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.