Alle verstorbenen Kölnerinnen und Kölner können - unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit und konfessionellen Zugehörigkeit - auf jedem der Kölner Friedhöfe beigesetzt werden. Besonderen Bestattungsritualen im Zusammenhang mit unterschiedlichen Religionen tragen wir weitgehend Rechnung.

Für die griechisch-orthodoxe und syrisch-orthodoxe Kirchengemeinde werden auf dem Friedhof Chorweiler eigene Bestattungsbereiche zur Verfügung gestellt.

Für die armenisch-apostolische Kirchengemeinde besteht ein eigenes Gräberfeld auf dem Friedhof in Brück, Lehmbacher Weg.

Friedhof Chorweiler
Friedhof Brück, Lehmbacher Weg

Muslime

Auf dem Westfriedhof, Venloer Straße, hat Köln als eine der ersten Großstädte der Bundesrepublik bereits Anfang der 60er Jahre islamische Reihengrabfelder eingerichtet. Zuvor haben wir uns mit den für Religionsfragen maßgeblichen islamischen Einrichtungen über die religiösen Notwendigkeiten abgestimmt, die dabei beachtet werden müssen.

Dies hat zum Beispiel dazu geführt, dass diese Gräber nach Mekka ausgerichtet sind. Für rituelle Waschungen wurde eine entsprechende Einrichtung geschaffen. Auf dem Westfriedhof und auf dem rechtsrheinisch gelegenen Friedhof Brück, Lehmbacher Weg sind für Muslime reservierte Grabfelder eingerichtet. Auf beiden Friedhöfen stehen Wahlgräber zur Verfügung. Darüber hinaus sind auf dem Westfriedhof auch "Pflegefreie Grabkammern" angelegt.

Westfriedhof, Venloer Straße
Friedhof Brück, Lehmbacher Weg

Pflegefreie Grabkammer oder Wahlgrab?

Eine "Pflegefreie Grabkammer" entbindet Sie von jeglicher Pflegeverpflichtung. Die einheitliche Gestaltung und Pflege obliegt ausschließlich der Friedhofsverwaltung. Das Nutzungsrecht ist auf 12 Jahre verkürzt, jedoch ist eine einmalige Verlängerung ohne weitere Beisetzung möglich.

Die Grabfelder werden von der Friedhofsverwaltung als Rasenfläche angelegt und jede Grabstelle mit einer niveaugleichen Basisplatte versehen.  Die Basisplatte ist 65 mal 50 Zentimeter groß. Nur auf dieser dürfen Sie eine Grabsteinplatte von 35 mal 35 Zentimetern befestigen, sowie Grablichter oder Grabschmuck ablegen.

Bei Wahlgräbern entscheiden Sie über die individuelle Gestaltung des Grabes. Nutzungsrechte werden für 25 Jahre verliehen und können auf Antrag verlängert werden. Ein mehrmaliger Wiedererwerb ist möglich.

Natürlich besteht für alle Hinterbliebene auch die Möglichkeit, die Bestattung ihrer Verstorbenen auf jedem der Kölner Friedhöfe zu veranlassen. Dies gilt auch für nach Mekka ausgerichtete Wahlgräber.

Auch ist es ohne weiteres möglich, die Waschung auf dem Westfriedhof, die Beisetzung jedoch auf einem anderen Friedhof vorzunehmen.

Weitere Informationen

Für weitere Fragen steht Ihnen die Friedhofsverwaltung gerne zur Verfügung:

Telefon: 0221 / 221-23511 oder -34080
Telefax: 0221 / 221-24412